Börsentipps April 2018

Kaufen, halten, verkaufen? Der DAX steht aktuelle knapp unter 12.000. Nicht nur die dänische SAXO Bank erwartet einen kräftigen Kursverlust von rd. 30 %. Gerade in den USA sprechen Faktoren wie ein heranwachsendes Haushaltdefizit, eine steigende Privatverschuldung, zu geringe Infrastrukturausgaben und ein drohender Handelskrieg nicht gerade für einen anhaltenden Aufschwung. Die Reform des Steuersystems von US-Präsident Donald Trump lässt zwar die Marktrenditen steigen, jedoch zeigen sich Experten zunehmend skeptisch wie sich diese Pläne auf die zukünftige Lage des US-Haushalts auswirken. Zumal nun auch noch Milliarden von US-Dollar in Infrastrukturprojekte gepumpt werden müssen. Die schon maximal ausgereizten Konsumausgaben der US-Bürger und das wahrscheinliche baldige Ende des Konjunkturzyklus werden ebenfalls für die Kurskorrektur genannt. Jim Rogers, eine Investmentlegende, führt als Grund für erwartete starke Kurskorrekturen die massive Verschuldung sowie Strafzölle und die korrespondierenden Gegenmaßnahmen an. So sei allein die USA so stark verschuldet wie noch nie ein Land in der Geschichte. Tatsächlich steht die weltweite Verschuldung, insbesondere angetrieben von der extrem niedrigen Geldpolitik, bei einem absoluten Rekordstand. Ende 2017 betrug sie rund 233 Billionen Dollar und übersteigt damit das globale BIP um etwa das Dreifache. Die US-Regierung wiederum steht aktuell mit rund 108 Prozent des BIP in der Kreide. Steigen die Zinsen oder droht eine Rezession, dann dürfte ein erheblicher Teil der ausgegebenen Kredite möglicherweise ausfallen - was eine Krise massiv verschlimmern würde. Ein drohender Handelskrieg könnte die Situation aber noch schwieriger machen. Laut dem Nachrichtensender Bloomberg sagte Rogers, dass er extrem besorgt sei. Er habe genug über Geschichte gelesen und kenne die Märkte gut genug, um zu wissen, dass Handelskriege üblicherweise ein Desaster sind. Er geht davon aus, dass China eine entsprechende Antwort finden werde. So sei das Reich der Mitte ein großer Käufer amerikanischer Agrargüter. Dort könne China Trump empfindlich treffen. Das Bad Homburger Investmenthaus Feri sieht für 2018 ebenfalls ein schwieriges Anlagejahr voraus. Die Finanzmärkte seien hoch bewertet und in den Vereinigten Staaten trete der Konjunkturaufschwung in seine Spätphase ein. Zudem erwartet Feri wegen des amerikanischen „Zwillingsdefizits“ in Staatshaushalt und Außenhandel einen schwachen Dollar, der zur Finanzierung der Verschuldung höhere Zinsen erzwinge. Dies sei eine schlechte Nachricht für den Aktienmarkt. Für das Jahr 2019 erwartet Feri eine Abschwächung der Weltkonjunktur oder sogar eine Rezession, unter anderem, weil sich das Wachstum in China deutlich verlangsamen dürfte. Dieses Szenario würden die Finanzmärkte im Laufe dieses Jahres einpreisen. Schatten auf die Weltwirtschaft werfe zudem die politische Entwicklung. Wegen des drohenden Unheils wird auch auf den sog. Alarmindex hingewiesen. Schon zweimal hat er sich als perfekter Seismograf historischer Krisen erwiesen. Im August 2007 schlug der Index vor der globalen Finanzschmelze kräftig aus, im Jahr 2011 kündete er von der Zuspitzung der europäischen Schuldenkrise. Beide Male steckten Finanzhäuser in einer Finanzierungsklemme und mussten später von den Notenbanken gerettet werden. Nun hat der Index wieder kräftig ausgeschlagen. Er ist auf den höchsten Stand seit 2012 geklettert und Experten rätseln darüber, was der Alarm-Index signalisieren will. Eines scheint klar: Er offenbart schonungslos eine zentrale Schwäche des amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Er könnte darüber hinaus aber auch für Europa Unheil anzeigen. Den Alarm-Index werden nur die wenigsten Menschen außerhalb der Wall Street kennen. Genau genommen handelt es sich um den Bankenrisikoaufschlag. Er misst, welchen Zinsaufschlag Banken am amerikanischen Geldmarkt zahlen müssen, um sich kurzfristig Dollar von anderen Instituten zu besorgen. Der Alarm-Index ist jetzt auf den höchsten Stand seit 2012 geklettert. Ganze 0,5 Prozentpunkte müssen die Banken jetzt mehr als der amerikanische Staat zahlen, wenn sie sich über Nacht Geld borgen. Das klingt nach wenig, normalerweise beträgt der Aufschlag aber lediglich 0,1 Prozentpunkte. Das Barometer steigt eigentlich nur dann, wenn sich die wirtschaftliche Lage der Banken dramatisch verschlechtert, wenn sich die Geldhäuser untereinander misstrauen und Geld nur noch mit großen Risikoaufschlägen vergeben. Dass die Banker selbst gut einschätzen können, wie sich ihre eigene Situation entwickelt, hat dem Alarm-Index einen Ruf als verlässlicher Indikator verschafft. Die meisten Experten haben Donald Trump als Hauptschuldigen für die Verspannungen am Geldmarkt ausgemacht. Nicht zufällig hat der Anstieg des Alarm-Index Anfang Februar begonnen. Damals einigte sich der US-Kongress darauf, das Schuldenlimit aufzuheben. Seither gibt das amerikanische Schatzamt Schuldtitel aus, um das Defizitprogramm des amerikanischen Präsidenten zu finanzieren. Mit Vorliebe wird der Geldmarkt über kurz laufende Titel angezapft. Die Flut trifft die Geldmärkte unvorbereitet und zeigt, welche Verwüstungen die Schuldenpolitik des US-Präsidenten schon jetzt anrichtet. Die staatliche Anleihenflut verdrängt die privaten Kreditnehmer. Das führe dazu, dass der Zins für die Banken, der Libor, nach oben geht. Aber er zeige deutlich, dass für die Privatwirtschaft Kredite deutlich teurer werden, was der US-Konjunktur schaden werde. „Auch für die US-Regierung wird es nicht einfach werden, die neuen Schulden zu finanzieren. Sie ist auf ausländische Investoren angewiesen.“ Doch die Ausländer haben sich zuletzt von der Wall Street zurückgezogen. Der Anteil nichtamerikanischer Adressen an den Bill-Auktionen ist auf einen neuen Tiefstand gefallen. Und auch langlaufende Staatsanleihen haben die ausländischen Gläubiger abgestoßen. Im Januar verkauften sie unter dem Strich US-Treasuries im Volumen von Milliarden Dollar. China erkannte allen voran amerikanische Schuldentitel aus den Portfolios. Das Reich der Mitte baute seine US-Position um knapp 17 Milliarden Dollar ab. Druck auf den Geld- und Anleihemarkt kommt aber nicht nur von den Ausländern. Auch US-Unternehmen werfen gerade US-Bills im großen Stil ab. Auch hier kommt der US-Präsident ins Spiel. Mit seiner Steuerreform hat er dafür gesorgt, dass die großen US-Multis ihr im Ausland geparktes Geld repatriieren, um mit den Milliarden eigene Aktien zurückzukaufen, Dividenden zu erhöhen oder Geld zu investieren. Doch die im Ausland verdienten und dort gebunkerten Milliarden der Firmen steckten vor allem in Geldmarkttiteln. Wenn diese nun verkauft werden, trifft das weiter steigende Angebot an US Schuldtiteln auf eine geringere Nachfrage. Nach dem Gesetz von Angebot und Nachfrage führt diese Knappheit zu immer weiter steigenden Zinsen. „Der steigende Alarmindex signalisiert heute keinen Bankenstress, sondern schlicht die veränderte Lage bei Geld-Angebot und Geld-Nachfrage“, so die Bank of America Merrill Lynch. Sie rechnet damit, dass sich die Lage weiter zuspitzen wird. Möglich, dass der Index vielleicht schon bald über das Niveau von 2012 klettern wird. Damals sorgte die Finanzkrise in Peripherieländern wie Italien, Spanien oder Portugal dafür, dass die Banken plötzlich Probleme bei der Dollar-Finanzierung bekamen. Da konnte auch die Europäische Zentralbank nicht helfen, weil diese nur Euro ausgeben kann. Einen Dollar-Engpass löste auch die Finanzkrise 2008 aus. Vor zehn Jahren erreichte der Alarmindex mit 3,5 Prozentpunkten seinen bisherigen Höhepunkt. Damals musste die amerikanische Notenbank Fed mit einer Feuerwehraktion aushelfen. Zwar hat die Fed bekräftigt, dass die Leitzinsen im laufenden Jahr zwei weitere Male angehoben werden sollen, woraufhin sie am Jahresende zwischen 2,0 und 2,25 Prozent liegen sollen. Anleger haben allerdings Sorge, dass die Notenbank mit weiteren Erhöhungen die Wirtschaft zusehends belastet, weshalb die Zinsen für zehnjährige US-Anleihen auf 2,86 Prozent gesunken sind und damit eine Eintrübung der Perspektiven für das langfristige Wirtschaftswachstum der USA wiederspiegeln. Für den Anleger stellt sich stets die Frage: Kaufe ich aktiv gemanagte Fonds oder ETFs? Laut der jährlichen Auswertung des Indexanbieters S&P Dow Jones Indices haben im vergangenen Jahr 63,08 Prozent der Fonds, die weitgehend den S&P500 abbilden, schlechter abgeschnitten als der Index. Damit ist der Wert gegenüber dem 2016er von 60,49 Prozent etwas gestiegen. Langfristig sieht die Lage noch viel schlechter aus. Laut der Auswertung des Indexanbieters haben im vergangenen 15-Jahres-Zeitraum 92,33 Prozent der Fonds schlechter abgeschnitten als ihre Benchmark.

Auf Basis dieser Zahlen ist es mehr als verständlich, weshalb in den vergangenen Jahren Investoren zusehends Geld aus aktiv gemanagten Fonds abgezogen haben und es in ETFs gesteckt haben. Die Zahlen für Europa sehen zwar nicht ganz so schlecht aus, sind aber dennoch ernüchternd. Der marktbreite S&P Europe 350 war im vergangenen Jahr um 10,75 Prozent geklettert. Dabei haben laut dem Indexanbieter 46,59 Prozent der Fonds schlechter abgeschnitten als der Markt. Für Europa gibt es leider noch keine Auswertung für einen 15-Jahres-Zeitraum. Auf 10-Jahres-Sicht sind aber 85,44 Prozent dem Index hinterhergehinkt. Und die Zahlen für die Euro-Zone im Speziellen? 2017 liefen 73,7 Prozent der Fonds schlechter als der Markt, auf zehn Jahre gesehen waren es 88,01 Prozent. Das sind ebenfalls mehr als ernüchternde Zahlen. Was tun? Die Bereinigung an den Aktienmärkten ist vermutlich voll im Gange. Traditionell wird in Zinserhöhungsphasen ein Großteil des Gewinnanstiegs durch eine Kontraktion der Unternehmensbewertungen aufgefressen. Durch den sich abzeichnenden Handelskrieg mit den USA werden diese Gewinne aber künftig reduziert. Sollten Sie in Immobilien ausweichen wollen, so beachten Sie, dass die Zeit der historisch niedrigen Zinsen auch in diesem Segment endet.

Wie immer an dieser Stelle ein paar Bonmots zu Aktienmarktstrategien, diesmal von Kostolany:

  • 4 Gs“, die zum Börsenerfolgen beitragen:

Geld, und zwar eigenes und kein geliehenes,

Gedanken, die eigenen und nicht die irgendwelcher Börsenexperten,

Geduld, denn an der Börse zählt: 2 + 2 = 5 – 1,

Glück, das leider nicht jeder hat.

  • Das wenige, was ich über Wirtschaft und Finanzen weiß, habe ich nicht an den Universitäten oder aus Fachbüchern, sondern im Dschungel gelernt. Bestimmt habe ich mehr Schulgeld bezahlt, als es mich in Harvard gekostet hätte.
  • Ich will unabhängig sein. Und das beste Mittel für Unabhängigkeit ist Geld.

Haben Sie Rentabilitätsprobleme, sei es mit dem Hintergrund Schweiz oder der geringen Höhe aufgrund der Bankenhonorare oder sind Sie hinsichtlich Ihrer Vermögensdispositionen und Altersvorsorge unsicher, lassen Sie sich von uns beraten. Für ein unverbindliches erstes Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir beraten gegen Honorar und ohne Fixkosten, insbesondere behalten Sie hierbei die Verfügungsmacht und ihr Vermögen in der Hand und wir werden nicht von dem Produkteanbieter bezahlt.

Wollen Sie Ihr Unternehmen gegen die weiterhin instabile Konjunktur und die anhaltende Systemkrise sturmfest machen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir checken Ihr Geschäftsmodell und unterstützen Sie bei der strategischen Adjustierung.

Wir organisieren für Sie die Unternehmensnachfolge und nehmen im Vorfeld gerne eine indikative Unternehmensbewertung vor, damit Sie überschlägig eine Markteinschätzung ihres Unternehmens gewinnen.


Kontaktdaten

Unkelbach Treuhand GmbH
Wirtschaftsprüfer
Steuerberater

Gartenstraße 30
79098 Freiburg im Breisgau

0761/385420
info@unkelbach-treuhand.de