Anbei finden Sie unsere monatlich erscheinenden Einschätzungen zur Wirtschaft und Börse: Für unsere mittelständisches Klientel aus dem produzierenden Gewerbe ist für die Kapazitätsplanung ein fundierter Ausblick in die Zukunft wichtig und für alle Kunden im Rahmen ihrer Vermögensplanung eine Einschätzung der Kapitalmärkte, denn sie nehmen zunehmend die Strukturierung ihrer Altersversorgung selber in die Hand und sind hierbei auf neutrale Informationen angewiesen.

Börsentipps September 2018

Kaufen, halten, verkaufen? Gemäß Bundesbank ist das Vermögen der Deutschen im ersten Quartal 2018 um 0,8 % gesunken. Ursachen: Keine Zinsen und keine Kursgewinne bei Aktien, die bisher hier für eine Kompensation gesorgt hatten. Das gab es vor sechs Jahren das letzte Mal. Sichere und unsichere Kapitalanlagen zu mischen erscheint somit sinnvoll und entspricht auch der Kapitalmarkttheorie. Relativ sicher sind Aktienanlagen, die breit streuen, wenig eigene Kompetenz und Zeit benötigen und kostengünstig sind. In Frage kommen somit Indexfonds die den MSCI World abbilden. Mit denen kann man auch kurzfristig mal Verluste einfahren, langfristig nach den obigen Ausführungen kaum. Den eigenen Vermögensaufbau in der konkreten Situation zu strukturieren bedarf im allgemeinen der Beratung, da die eigene Kompetenz hier im Allgemeinen nicht für ausreicht. Wie sieht der Aktienmarkt aus? Der breit gefasste amerikanische Aktienindex S&P 500 hat ein Rekordhoch erreicht. Warum hinken Dow und Dax noch hinterher? Der technologieorientierte S&P 500 wird von den Gewinnern der Digitalisierung wie Apple oder Amazon geprägt. Dow und DAX beinhalten die klassischen Werte der Industrie; der Dow liegt bei rd. 800 Zähler und der DAX rd. 1.200 Zähler unter dem jeweiligen Höchstwert. Das kommt nicht von ungefähr: Die USA haben die klassischen Industrien hinter sich gelassen und sind in der Informationstechnologie führend, die alten Industrien sind im langsamen Europa zu Hause. Amerika hat wegen oder trotz Trump eine gute Konjunktur und die langfristigen Zinsen sind noch immer akzeptabel niedrig. Dank steigender Zinsen in den USA kommen die Schwellenländer aber unter Druck, die sich im Dollar verschuldet haben wie beispielsweise die Türkei, die ja noch andere aktuelle Baustellen hat. Dollar fließen so in den US-Kapitalmarkt zurück und halten dort die Zinsen in vertretbaren Höhen und befeuern den Aktienmarkt. Die US-Konjunktur brummt, die Arbeitslosigkeit ist niedrig, die Inflation liegt nahe am Zielwert: Laut Protokoll des jüngsten Treffens sieht der geldpolitische Ausschuss der Fed den Zeitpunkt für den nächsten Zinsschritt bald gekommen - auch wenn der Präsident dagegen ist. Die Währungshüter haben den Leitzins bereits zwei Mal in diesem Jahr hochgesetzt. Zuletzt hoben sie im Juni den Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld auf die aktuell gültige Spanne von 1,75 bis 2,0 Prozent an. An der US-Börse wird mit einem weiteren Schritt im September gerechnet. Die Währungskrise der Türkei nur als Einzelfall zu betrachten, greift zu kurz. Sie ist vielmehr eine Folge des rückläufigen Kreditzyklus in der Weltwirtschaft, der von einem stärkeren Dollar begleitet wird. Eine wachsende Anzahl von Anlegern stellt sich auf eine neue Asien- oder Liquiditätskrise ein. Die Macht des Dollars wird zum Ärgernis. Außenminister Maas will mehr Unabhängigkeit von den Vereinigten Staaten. Deshalb fordert er eine Alternative zum Zahlungssystem Swift. Die Rolle des Dollars als Handels- und Finanzierungswährung stützt in Verbindung mit dem Ruf der Vereinigten Staaten, in Krisenzeiten ein sicherer Hafen für Kapitalanleger zu sein, die Bedeutung als Anlagewährung. Denn viele Exporteure außerhalb der Vereinigten Staaten erhalten Einnahmen in Dollar, die sie zumindest zum Teil anlegen wollen. Auf diese Weise sind in einigen ölexportierenden Staaten — zum Beispiel in Norwegen, Abu Dhabi und Saudi-Arabien — riesige Staatsfonds entstanden, die große Bestände an amerikanischen Wertpapieren halten. Außerdem halten viele Zentralbanken einen großen Teil ihrer Reserven in Dollar. Durch die hohe Bedeutung des Dollars für die Weltwirtschaft wird die Geldpolitik der amerikanischen Notenbank Federal Reserve zu einem wichtigen Einflussfaktor für die internationalen Finanzmärkte. China, die zweitgrößte Wirtschaft der Welt, träumt schon lange davon, dass seine Währung Yuan (Renminbi) den Dollar einmal als Reservewährung ablöst, der in den Augen der Chinesen Amerika einen unfairen Vorteil bringt. Solange China seinen Kapitalverkehr nicht öffnet, dürfte das aber noch dauern. Gegenüber der Zeit vor 2015, als die Regierung begann, mit insgesamt 1 Billion Dollar an Devisenverkäufen den Yuan vor massivem Wertverfall zu retten, ist die Nutzung des Yuans in der Welt sogar zurückgegangen: von einst knapp 3 Prozent Anteil an den internationalen Zahlungen auf nur noch 1,8 Prozent im Juni. Sollte das Reich der Mitte mehr und mehr den Welthandel dominieren, wird der Dollar an Dominanz stark verlieren. Auch seine Importe will China nutzen, um den Dollar anzugreifen. Im März legte Schanghais Internationale Energiebörse zum ersten Mal in Yuan notierte Öl-Terminkontrakte auf. Der Kursverlust des Yuans in den Folgemonaten von rund 10 Prozent zeigt indes, wie riskant es ist, Wetten in - chinesischer Währung abzuschließen. Quintessenz: Wenn Sie sich für einen internationalen Fonds entscheiden, sollte der neben anderen Kriterien in Dollar handeln. Was tun? Hängt von der individuellen Situation ab. Einzeltitel sind vor dem Hintergrund steigender Zinsen etwas für Könner mit viel Zeit und viel Geld. Wenn Sie dazu nicht gehören, ist ein weltweit anlegender ETF wohl das richtige. Schauen Sie sich doch mal folgenden ETF an: ISHARES CORE MSCI WORLD UCITS ETF USD (ACC) SHARE CLASS, WKN: A0RPWH / ISIN: IE00B4L5Y983, 0,20 Kosten, thesaurierend, USD, BlackRock, ein Riesendampfer. Vergessen Sie aber auch hier das Timing nicht. Eine auf Sie passende Anlagestrategie muss aber formuliert werden. Hierbei helfen wir Ihnen.

Wie immer an dieser Stelle ein paar Bonmots zu Aktienmarktstrategien:

  • “Ich habe wohl nicht mehr als in der Hälfte der Fälle Recht, aber ich verdiene einfach sehr viel Geld, wenn ich richtig liege und ich verliere so wenig Geld wie möglich, wenn ich unrecht habe.” — George Soros —
  • “Seien Sie ängstlich, wenn die Welt gierig ist und seien Sie gierig, wenn die Welt ängstlich ist.” — Waren Buffett –-
  • „Konzentrieren Sie Ihre Investments. Wenn Sie über einen Harem mit vierzig Frauen verfügen, lernen Sie keine richtig kennen.” — Waren Buffett — (Anmerkung: Dieses humorgespickte Börsenzitat mahnt zu Recht, dass man nicht zu viele Aktien in seinem Depot haben sollte, wenn Sie aber ETFs kaufen haben Sie das Problem nicht, entscheidend ist aber regelmäßig das Kaufdatum.)

Haben Sie Rentabilitätsprobleme, sei es mit dem Hintergrund Schweiz oder der geringen Höhe aufgrund der Bankenhonorare oder sind Sie hinsichtlich Ihrer Vermögensdispositionen und Altersvorsorge unsicher, lassen Sie sich von uns beraten. Für ein unverbindliches erstes Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir beraten gegen Honorar und ohne Fixkosten, insbesondere behalten Sie hierbei die Verfügungsmacht und ihr Vermögen in der Hand und wir werden nicht von dem Produkteanbieter bezahlt.

Wollen Sie Ihr Unternehmen gegen die weiterhin instabile Konjunktur und die anhaltende Systemkrise sturmfest machen, nehmen Sie mit uns  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. auf. Wir checken Ihr Geschäftsmodell und unterstützen Sie bei der strategischen Adjustierung.

Wir organisieren für Sie die Unternehmensnachfolge und nehmen im Vorfeld gerne eine indikative Unternehmensbewertung vor, damit Sie überschlägig eine Markteinschätzung ihres Unternehmens gewinnen.

Börsentipps August 2018

Kaufen, halten, verkaufen? Trump wird zwar immer als Depp dargestellt aber seine Wirtschaft brummt und das trotz der Handelsstreitigkeiten und einem starken Dollar gegenüber einem immer schwächer werdenden chin. Huan. Die US-Wirtschaft ist im Frühjahr so stark gewachsen wie fast vier Jahren nicht mehr. Zwischen April und Juni stieg das Bruttoinlandsprodukt mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 4,1 Prozent. Es wächst aber auch die Sorge, dass die US-Ökonomie überhitzen könnte. Um dieses Risiko zu verringern, ist die Notenbank Fed zugleich entschlossen, die Zinszügel weiter zu straffen. Ökonomen gehen davon aus, dass die Währungshüter um Fed-Chef Jerome Powell in diesem Jahr noch zwei Mal nachlegen. Derzeit liegen die Leitzinsen in einer Spanne von 1,75 bis 2,0 Prozent. Jüngst hatte Trump mit der Tradition von US-Präsidenten gebrochen und die politisch unabhängige Fed wegen der Zinsschritte öffentlich kritisiert. Die Schelte Trumps kommt für die Fed zur Unzeit. Denn für die Notenbank rücke nun die schwierige Frage in den Mittelpunkt, wo der Gipfel sei. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat seine Prognose für 2018 gesenkt. Gründe sind der Handelskonflikt mit den USA und die Schuldenkrise in Italien. Die Ökonomen des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung haben ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in Deutschland gesenkt. In diesem Jahr wird die deutsche Wirtschaft den Einschätzungen nach um 1,9 Prozent wachsen. Vor drei Monaten hatte das DIW noch ein Wachstum von 2,4 Prozent prognostiziert. Die Probleme mit den USA und Italien führten laut DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner zu sinkenden Investitionen der deutschen Unternehmen und geringeren Exporten. Vor allem im Handelskonflikt mit den USA hat Deutschland als exportstarke Wirtschaft sehr viel zu verlieren. Beunruhigend ist auch, dass sich die Stimmung in der Industrie in Deutschland und Frankreich im Mai deutlicher eingetrübt hat. Normalisierung statt Boom – das signalisiert auch das Geschäftsklima für den deutschen Mittelstand. Im Mai verschlechterte es sich laut KfW-ifo-Mittelstandsbarometer zum vierten Mal in Folge und gab um einen Zähler auf 13,9 Saldenpunkte nach. Hauptursache für den Rückgang waren wohl der protektionistische Kurs der US-Regierung und Nachrichten über die Formierung einer euro-kritischen Regierung in Italien – beides ein Risiko für die exportorientierte deutsche Wirtschaft. Insbesondere die Geschäftserwartungen haben sich abgeschwächt. Nach einem Rückgang um 1,4 Zähler liegen sie bei den kleinen und mittleren Unternehmen mit 2,1 Saldenpunkten nur noch knapp über dem langfristigen Durchschnitt. Die divergierende Konjunkturentwicklung in den USA und Europa spiegelt sich in den Anleiherenditen wider. Schwellenländer-Staatsanleihen sind zuletzt unter Druck geraten. Drohende Handelskriege, die ungelöste Migrationsfrage in Europa oder der neue Brandherd Italien mit einer euroskeptischen Regierung, die von Haushaltsdisziplin wenig hält: Insbesondere die Anleger an den europäischen Rentenmärkten steuern wieder verstärkt den sicheren Hafen bonitätsstarker Anleihen an. So hat sich die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen seit Mitte Mai zwischenzeitlich mehr als halbiert und notierte zuletzt kaum höher um 0,3 %. Keine Impulse für einen Anstieg der laufenden Verzinsung kamen im Juni von der EZB. Europas Währungshüter wollen die quantitative Lockerung ihrer Geldpolitik zwar noch 2018 beenden. Mit einer ersten Leitzinsanhebung ist aber nicht vor September 2019 zu rechnen. Die Deutsche Bank hat aufgrund der verhaltenen Aussichten für die Zinsen in der Eurozone ihre Jahresendprognose für 10-jährige Bundesanleihen von 1,25 auf 0,9% herabgesetzt. Ein ganz anderes Bild zeigt sich in den USA. Kräftiges Wirtschaftswachstum, optimis-tische Unternehmen: Die Notenbank Federal Reserve ist für die US-Konjunktur positiv gestimmt. Bis Ende 2019 wurden von Notenbankchef Jerome Powell fünf weitere Zinsschritte in Aussicht gestellt, die Deutsche Bank geht sogar von sechs Erhöhungen aus. Die Zinsstrukturkurve dürfte sich entsprechend nach oben verschieben. Die Prognose für die laufende Verzinsung 2-jähriger US-Staatsanleihen wurde auf 3%, die für Titel mit 10 Jahren Laufzeit auf 3,5% angehoben. Die Wertentwicklung von Rentenpapieren dürfte im Jahresverlauf weiter unter Druck geraten. Insbesondere die suk-zessive Abkehr der Notenbanken von ihrer expansiven Geldpolitik könnte die Kurse belasten. Die aktuellen Schwankungen an den Akti-enmärkten könnten sich über die Sommermonaten noch verstärken. Ein Handelskrieg könnte vor allem die exportorientierten Anlageregionen Europa und Japan belasten. So bleibt die Deutsche Bank aber bei ihrer grundsätzlich positiven Markteinschätzung. Aktien aus den Schwellenländern, den USA und Asien erscheinen dabei als besonders aussichtsreiche Investments für entsprechend risikobereite Anleger. Die weltweiten Immobilienmärkte dürften weiter von einer gut laufenden Konjunktur gestützt werden. Am europäischen Wohnimmobilienmarkt übertrifft insbesondere in Deutschland die Nachfrage das Angebot deutlich. Dementsprechend dürften die Preise für Wohn- und Gewerbeimmobilien weiter steigen. Die aktuellen Schätzungen des BIP-Wachstums betragen gem. Deutscher Bank:

BIP-Wachstum

in %

2017

2018

2019

Welt

3,8

3,9

3,9

USA

2,3

3,0

2,8

Euroland

2,6

2,1

1,7

Deutschland

2,2

2,0

1,8

Japan

1,7

0,8

0,5

China

6,9

6,6

6,3

Auch danach spricht vieles für die Normstrategie, in ETFs mit MSCI World-Abbildung zu investieren, die mit geringen Kosten das Risiko und damit die Chancen breit streuen. So hat beispielsweise der ComStage MSCI World TRN UCITS ETF folgende aktuelle Anlagestruktur:

Name

Anteil

USA

59,24%

Japan

9,01%

Großbritannien

6,51%

Frankreich

4,00%

Deutschland

3,69%

Kanada

3,55%

Schweiz

2,97%

Australien

2,55%

Niederlande

1,33%

Hong Kong

1,32%

Sonstige

5,83%


Was tun? Hängt von der individuellen Situation ab. Einzeltitel sind vor dem Hintergrund steigender Zinsen etwas für Könner mit viel Zeit. Wenn Sie dazu nicht gehören, ist ein weltweit anlegender ETF wohl das richtige. Eine Anlagestrategie muss aber formuliert werden. Hierbei helfen wir Ihnen.

Wie immer an dieser Stelle ein paar Bonmots zu Aktienmarktstrategien:

  • „Frage: Was ist der Unterschied zwischen der Börse und einer Straßenbahn? Antwort: An der Börse wird zum Ein- und Aussteigen nicht geklingelt.“
  • „Was ist ein Spekulant? Ein Mann, der ohne einen Pfennig Geld in der Tasche Austern bestellt, in der Hoffnung, mit einer darin gefundenen Perle zahlen zu können.“
  • „Fürstenberg, in der Berliner Börse nach den Toiletten gefragt: "Hier gibt es keine Toiletten. Hier besch... einer den anderen."“

Haben Sie Rentabilitätsprobleme, sei es mit dem Hintergrund Schweiz oder der geringen Höhe aufgrund der Bankenhonorare oder sind Sie hinsichtlich Ihrer Vermögensdispositionen und Altersvorsorge unsicher, lassen Sie sich von uns beraten. Für ein unverbindliches erstes Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir beraten gegen Honorar und ohne Fixkosten, insbesondere behalten Sie hierbei die Verfügungsmacht und ihr Vermögen in der Hand und wir werden nicht von dem Produkteanbieter bezahlt.

Wollen Sie Ihr Unternehmen gegen die weiterhin instabile Konjunktur und die anhaltende Systemkrise sturmfest machen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir checken Ihr Geschäftsmodell und unterstützen Sie bei der strategischen Adjustierung.

Wir organisieren für Sie die Unternehmensnachfolge und nehmen im Vorfeld gerne eine indikative Unternehmensbewertung vor, damit Sie überschlägig eine Markteinschätzung ihres Unternehmens gewinnen.


Börsentipps Juli 2018

Kaufen, halten, verkaufen? Stellen wir zunächst auf die deutsche Wirtschaft ab. Die Bundesbank führt in ihrem letzten Monatsbericht über die Perspektiven der deutschen Wirtschaft für die Jahre 2018 und 2019 mit einem Ausblick auf das Jahr 2020 aus, dass die Hochkonjunktur anhalten dürfte. Das Wachstum wird wegen des erreichten hohen Niveaus und des Fachkräftemangels jedoch geringer ausfallen. Die Wachstumsraten für das Bruttoinlandsprodukt werden für das laufende Jahr um 2,0%, im kommenden Jahr um 1,9% und im Jahr 2020 um 1,6% zulegen. Damit würde sich der Nutzungsgrad der gesamtwirtschaftlichen Kapazitäten, der bereits im ver€gangenen Jahr erheblich über dem Normalmaß lag, weiter spürbar erhöhen. Die Inflationsrate dürfte gemessen am Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) im laufenden Jahr geringfügig auf 1,8% steigen und dann in den kommenden Jahren etwa auf diesem Niveau verharren. Im Vergleich zur Projektion vom Dezember 2017 wird jetzt für 2018 ein spürbar niedrigeres, für die Jahre 2019 und 2020 dagegen ein leicht höheres Wirtschaftswachstum erwartet. Im Einklang mit der Entwicklung der Weltwirtschaft wird für den Welthandel über den Projektionszeitraum eine leicht nachlassende Dynamik erwartet. Nach einer Steigerung um 5% im laufenden Jahr wird für den internationalen Handel (ohne den Euroraum) mit einem Plus von 4½% im kommenden Jahr und 4% im Jahr 2020 gerechnet. Die inzwischen unter anderem auf die EU ausgeweiteten Zollverpflichtungen der USA dürften zwar isoliert betrachtet kaum Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland haben. Zusammen mit den Ankündigungen weiterer protektionistischer Maßnahmen haben sie aber das Risiko zusätzlicher Handelshemmnisse mit negativen Auswirkungen auf die Entwicklung des Welthandels und der Weltwirtschaft erhöht. Der DAX befindet sich in den Fängen der internationalen Politik. Selten war die direkte Bindung zwischen dem DAX und den Entscheidungen auf der großen politischen Bühne so eindeutig, wie in diesen Tagen. Der Handelskonflikt dominiert das Geschehen und gibt dem deutschen Leitindex die Richtung vor. US-Präsident Donald Trump wird aktuell vorerst auf härtere Investitionsbeschränkungen für chinesische Firmen verzichten. Kurzfristig könnte dieser Impuls den deutschen Leitindex noch Schwung bis zum ersten Widerstand bei 12.600 Punkten verleihen. Mittelfristig dürften hingegen die Unsicherheiten im Ausgang in den Zoll-Fragen zwischen den USA, China und der EU, sowie die Sommer-Schwäche an den Aktienmärkten überwiegen. Somit ist spätestens im Bereich von 12.600 Punkten mit einer Kehrtwende zu rechnen, die den DAX erneut in Richtung 12.000 Punkte drückt. Die Äußerungen von Donald Trump zu den chinesischen Investitionen in den USA hat kurzfristig für Entspannung an den Börsen gesorgt. Dieser Impuls könnte der Beginn einer stärkeren Gegenbewegung werden, die den Index zuerst auf 12.600 Punkten führt und anschließend weitere Kursanstiege ermöglicht. Für die Eurozone ist nicht vor Mitte 2019 mit dem Ende der Nullzins-Politik zu rechnen. In den USA könnte die FED dagegen dieses Jahr noch dreimal an der Zinsschraube drehen. Trotz schwächerer Inflation geht die EZB davon aus, dass sich die Preissteigerungsrate weiter der Zielgröße von knapp 2% annähert. Verbraucherpreise und Einzelhan-delsumsätze signalisieren aktuell keine starke Beschleu€nigung der US-Inflation. Für die US-Notenbank gibt es keinen Grund, ihren geldpolitischen Pfad zu verlassen. Es wird damit gerechnet, dass die FED die Zinsen um 25 Basis€punkte auf die Spanne von 1,75-2,00% anheben wird. In der zweiten Jahreshälfte könnten zwei weitere Leit-zinsschritte in Höhe von jeweils 25 Basispunkten folgen. Was tun? Das hängt vom Alter und von der Höhe des Vermögens ab. Offensichtlich kommt der aktuelle sehr lange Börsenboom seit 2009 in Bälde zum Erliegen, die Negativvorzeichen sind zu ausgeprägt. Es mag sein, dass die Wirtschaft noch einige Zeit rund läuft, aber die Börse nimmt die Entwicklungen der Realwirtschaft vorweg und diese ist nachhaltig belastet: Steigende Zinsen, die EU droht auseinanderzufallen, Zollkrieg, die USA entfernen sich zunehmend von Europa und greifen in die dortige Politik ein, wie die angedrohten und berechtigten Sanktionen gegen North-Stream zeigen, der ungeklärte BREXIT, etc.. Die Börse braucht Ruhe an den Märkten und diese fehlt, das einzige was treibt, ist die Liquidität und fehlende Alternativen. Jetzt noch zu setzen ist nichts für Amateure, wenn schon, dann in ETFs mit MSCI World-Abbildung, die mit geringen Kosten das Risiko und damit die Chancen breit streuen.

Wie immer an dieser Stelle ein paar Bonmots zu Aktienmarktstrategien, diesmal von Warren Buffet, der wohl vor dem Einstieg in General Electric steht:

  • „Die Börsenspekulation ist wie eine Skatpartie. Man muss mit guten Karten mehr gewinnen als man mit schlechten Karten verliert“ (André Kostolany).
  • „Ein Bankier ist ein Kerl, der Ihnen bei schönem Wetter einen Regenschirm leiht und ihn zurückverlangt, sobald es regnet“ (Mark Twain).
  • „Geld allein macht nicht glücklich. Es gehören auch noch Aktien, Beteiligungen, Gold und Grundstücke dazu“ (Danny Kaye).

Haben Sie Rentabilitätsprobleme, sei es mit dem Hintergrund Schweiz oder der geringen Höhe aufgrund der Bankenhonorare oder sind Sie hinsichtlich Ihrer Vermögensdispositionen und Altersvorsorge unsicher, lassen Sie sich von uns beraten. Für ein unverbindliches erstes Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir beraten gegen Honorar und ohne Fixkosten, insbesondere behalten Sie hierbei die Verfügungsmacht und ihr Vermögen in der Hand und wir werden nicht von dem Produkteanbieter bezahlt.

Wollen Sie Ihr Unternehmen gegen die weiterhin instabile Konjunktur und die anhaltende Systemkrise sturmfest machen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir checken Ihr Geschäftsmodell und unterstützen Sie bei der strategischen Adjustierung.

Wir organisieren für Sie die Unternehmensnachfolge und nehmen im Vorfeld gerne eine indikative Unternehmensbewertung vor, damit Sie überschlägig eine Markteinschätzung ihres Unternehmens gewinnen.

Kaufen, halten, verkaufen? Stellen wir zunächst auf die deutsche Wirtschaft ab. Die Bundesbank führt in ihrem letzten Monatsbericht über die Perspektiven der deutschen Wirtschaft für die Jahre 2018 und 2019 mit einem Ausblick auf das Jahr 2020 aus, dass die Hochkonjunktur anhalten dürfte. Das Wachstum wird wegen des erreichten hohen Niveaus und des Fachkräftemangels jedoch geringer ausfallen. Die Wachstumsraten für das Bruttoinlandsprodukt werden für das laufende Jahr um 2,0%, im kommenden Jahr um 1,9% und im Jahr 2020 um 1,6% zulegen. Damit würde sich der Nutzungsgrad der gesamtwirtschaftlichen Kapazitäten, der bereits im ver€gangenen Jahr erheblich über dem Normalmaß lag, weiter spürbar erhöhen. Die Inflationsrate dürfte gemessen am Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) im laufenden Jahr geringfügig auf 1,8% steigen und dann in den kommenden Jahren etwa auf diesem Niveau verharren. Im Vergleich zur Projektion vom Dezember 2017 wird jetzt für 2018 ein spürbar niedrigeres, für die Jahre 2019 und 2020 dagegen ein leicht höheres Wirtschaftswachstum erwartet. Im Einklang mit der Entwicklung der Weltwirtschaft wird für den Welthandel über den Projektionszeitraum eine leicht nachlassende Dynamik erwartet. Nach einer Steigerung um 5% im laufenden Jahr wird für den internationalen Handel (ohne den Euroraum) mit einem Plus von 4½% im kommenden Jahr und 4% im Jahr 2020 gerechnet. Die inzwischen unter anderem auf die EU ausgeweiteten Zollverpflichtungen der USA dürften zwar isoliert betrachtet kaum Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland haben. Zusammen mit den Ankündigungen weiterer protektionistischer Maßnahmen haben sie aber das Risiko zusätzlicher Handelshemmnisse mit negativen Auswirkungen auf die Entwicklung des Welthandels und der Weltwirtschaft erhöht. Der DAX befindet sich in den Fängen der internationalen Politik. Selten war die direkte Bindung zwischen dem DAX und den Entscheidungen auf der großen politischen Bühne so eindeutig, wie in diesen Tagen. Der Handelskonflikt dominiert das Geschehen und gibt dem deutschen Leitindex die Richtung vor. US-Präsident Donald Trump wird aktuell vorerst auf härtere Investitionsbeschränkungen für chinesische Firmen verzichten. Kurzfristig könnte dieser Impuls den deutschen Leitindex noch Schwung bis zum ersten Widerstand bei 12.600 Punkten verleihen. Mittelfristig dürften hingegen die Unsicherheiten im Ausgang in den Zoll-Fragen zwischen den USA, China und der EU, sowie die Sommer-Schwäche an den Aktienmärkten überwiegen. Somit ist spätestens im Bereich von 12.600 Punkten mit einer Kehrtwende zu rechnen, die den DAX erneut in Richtung 12.000 Punkte drückt. Die Äußerungen von Donald Trump zu den chinesischen Investitionen in den USA hat kurzfristig für Entspannung an den Börsen gesorgt. Dieser Impuls könnte der Beginn einer stärkeren Gegenbewegung werden, die den Index zuerst auf 12.600 Punkten führt und anschließend weitere Kursanstiege ermöglicht. Für die Eurozone ist nicht vor Mitte 2019 mit dem Ende der Nullzins-Politik zu rechnen. In den USA könnte die FED dagegen dieses Jahr noch dreimal an der Zinsschraube drehen. Trotz schwächerer Inflation geht die EZB davon aus, dass sich die Preissteigerungsrate weiter der Zielgröße von knapp 2% annähert. Verbraucherpreise und Einzelhan-delsumsätze signalisieren aktuell keine starke Beschleu€nigung der US-Inflation. Für die US-Notenbank gibt es keinen Grund, ihren geldpolitischen Pfad zu verlassen. Es wird damit gerechnet, dass die FED die Zinsen um 25 Basis€punkte auf die Spanne von 1,75-2,00% anheben wird. In der zweiten Jahreshälfte könnten zwei weitere Leit-zinsschritte in Höhe von jeweils 25 Basispunkten folgen. Was tun? Das hängt vom Alter und von der Höhe des Vermögens ab. Offensichtlich kommt der aktuelle sehr lange Börsenboom seit 2009 in Bälde zum Erliegen, die Negativvorzeichen sind zu ausgeprägt. Es mag sein, dass die Wirtschaft noch einige Zeit rund läuft, aber die Börse nimmt die Entwicklungen der Realwirtschaft vorweg und diese ist nachhaltig belastet: Steigende Zinsen, die EU droht auseinanderzufallen, Zollkrieg, die USA entfernen sich zunehmend von Europa und greifen in die dortige Politik ein, wie die angedrohten und berechtigten Sanktionen gegen North-Stream zeigen, der ungeklärte BREXIT, etc.. Die Börse braucht Ruhe an den Märkten und diese fehlt, das einzige was treibt, ist die Liquidität und fehlende Alternativen. Jetzt noch zu setzen ist nichts für Amateure, wenn schon, dann in ETFs mit MSCI World-Abbildung, die mit geringen Kosten das Risiko und damit die Chancen breit streuen.

Wie immer an dieser Stelle ein paar Bonmots zu Aktienmarktstrategien, diesmal von Warren Buffet, der wohl vor dem Einstieg in General Electric steht:

  • „Die Börsenspekulation ist wie eine Skatpartie. Man muss mit guten Karten mehr gewinnen als man mit schlechten Karten verliert“ (André Kostolany).
  • „Ein Bankier ist ein Kerl, der Ihnen bei schönem Wetter einen Regenschirm leiht und ihn zurückverlangt, sobald es regnet“ (Mark Twain).
  • „Geld allein macht nicht glücklich. Es gehören auch noch Aktien, Beteiligungen, Gold und Grundstücke dazu“ (Danny Kaye).

Haben Sie Rentabilitätsprobleme, sei es mit dem Hintergrund Schweiz oder der geringen Höhe aufgrund der Bankenhonorare oder sind Sie hinsichtlich Ihrer Vermögensdispositionen und Altersvorsorge unsicher, lassen Sie sich von uns beraten. Für ein unverbindliches erstes Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir beraten gegen Honorar und ohne Fixkosten, insbesondere behalten Sie hierbei die Verfügungsmacht und ihr Vermögen in der Hand und wir werden nicht von dem Produkteanbieter bezahlt.

Wollen Sie Ihr Unternehmen gegen die weiterhin instabile Konjunktur und die anhaltende Systemkrise sturmfest machen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir checken Ihr Geschäftsmodell und unterstützen Sie bei der strategischen Adjustierung.

Wir organisieren für Sie die Unternehmensnachfolge und nehmen im Vorfeld gerne eine indikative Unternehmensbewertung vor, damit Sie überschlägig eine Markteinschätzung ihres Unternehmens gewinnen.

Börsentipps Juni 2018

Kaufen, halten, verkaufen? Es wird unruhiger. Der Handelskrieg mit den USA spitzt sich zu mit negativen Vorzeichen für die Wirtschaften diesseits und jenseits des Atlantiks, was selbst von Trump-Beratern so gesehen wird. Nächste Baustelle Italien. Völlig offen ist, wer die Wahlversprechen zahlen soll. Am besten wohl aus italienischer Sicht die EU, die auf 250 Mrd. verzichten soll, um den Wirtschaftsverbund zu erhalten. In Spanien regieren nunmehr die Sozialisten, das Parteienbündnis, das den bisherigen Ministerpräsidenten stürzte, hat kein gemeinsames politisches Konzept. Daneben haben wir noch die Brennpunkte Korea und die Türkei mit ihrem Währungsverlust und schlechten Wirtschaftszahlen. Die Konjunkturaussichten in der Euro-Zone ist so schlecht wie seit fast sechs Jahre nicht mehr. Das entsprechende Barometer fiel im Juni um 11,3 auf minus 13,3 Punkte, wie die Investmentberatung Sentix zu ihrer Umfrage unter 920 Investoren mitteilte. Das ist bereits der fünfte Rückgang in Folge. Auch für Europas größte Volkswirtschaft Deutschland trübt sich die Stimmung der Investoren den fünften Monat in Folge ein. Hier fiel das Barometer für die Konjunkturerwartungen um 6,0 auf minus 13,8 Zähler und damit ebenfalls auf den niedrigsten Wert seit knapp sechs Jahren. Die steigenden amerikanischen Leitzinsen sind ein Belastungsfaktor: Unternehmen und Verbraucher werden belastet, die Investitionsneigung geht zurück, der Diskontsatz für Bewertungen steigt mit der Folge geringerer Preise. Es ist daher kein Wunder, dass sich die Aktienindizes in einer Seitwärtsbewegung befinden. Die wichtigen Aktienindizes der Welt befinden sich seit März 2009 unverändert in einem technischen Hausse-Zyklus. Nach den Jahren 2016 und 2017 mit zum Teil sehr ausgeprägten Kursgewinnen haben sich bei vielen Aktienindizes im bisherigen Jahresverlauf 2018 Seitwärtspendelbewegungen herausgebildet. Innerhalb dieser Seitwärtspendelbewegung entstehen kurzfristige Auf- oder Abwärtstrends. Bei dem DAX hat sich eine mittelfristige Unterstützungszone von rd. 11.700 Punkte und eine Widerstandszone bei 13.600 gebildet, in denen die Pendelbewegungen stattfinden. Sinkende Zinsen führen zu stärkeren Investments in Aktien. Steigen die Zinsen aber, werden Anleihen attraktiver und Aktien unattraktiver - so lautet die Regel. Empirische Untersuchungen für die USA zeigen, dass der Markt nicht sofort kippt, sondern erst ab Renditen zwischen 4,3 und 6,1 %. Aktuell liegen wir dort aber erst bei 3 %. Die deutsche Wirtschaft hat deutlich an Schwung verloren. Der Einkaufsmanagerindex – Industrie und Dienstleister zusammen – fiel um 1,5 auf 53,1 Punkte. Das ist der schlechteste Wert seit mehr als anderthalb Jahren, wie das Institut IHS Markit zu seiner Umfrage unter 800 Firmen mitteilte. Ökonomen hatten mit einem leichten Anstieg auf 54,7 Zähler gerechnet. Das Barometer hielt sich aber über der Wachstumsschwelle von 50 Zählern. Wenn einsteigen, dann kommen die kostengünstigen ETF für Privatanleger in die engere Wahl. Für Privatanleger sind sie interessant, weil sie mit den Indexfonds auf größere Verdienste setzen können als mit herkömmlichen Fonds. Die Indizes, die Anleger mit Hilfe der ETF nachbilden, liefern höhere Renditen als die meisten herkömmlichen Fondsmanager, die Aktien analysieren und dann ihre Anlageentscheidung treffen. Eine Studie der Universität Berkeley kommt zum Ergebnis, dass sich ETF vor allem für Investoren lohnen, die Wert auf Sicherheit legen und nicht übermäßig viel Vermögen haben - also für die klassischen Privatanleger. Professionelle Anleger sollten dieser Studie zufolge eher auf eine professionelle Fondsauswahl setzen. Eine andere deutsche Untersuchung kommt zu folgendem Ergebnis: „In den Vereinigten Staaten sehen wir für Aktien eine jährliche Rendite zwischen 3 und 5 Prozent voraus. In Europa und Japan dürfte sie zwischen 6 und 8 Prozent liegen.“ Weniger Rendite werden von Immobilien erwartet: „Das Umfeld hat sich auch für Wohnimmobilien verschlechtert. Hier erwarten wir jährliche Renditen zwischen 3 und 4 Prozent.“ Und während er für europäische Aktien zuversichtlich ist, wird vom Anleihemarkt von europäischen Papieren dringend abgeraten. „Damit kann man auf Sicht von zehn Jahren bei realer Betrachtung ein Sechstel seiner Kapitalanlage verlieren. In den Vereinigten Staaten kann man bei einer Rendite von 3 Prozent über den Kauf von Staatsanleihen nachdenken.“ Was tun? Das hängt vom Alter und von der Höhe des Vermögens ab. Offensichtlich kommt der aktuelle sehr lange Börsenboom seit 2009 in Bälde zum Erliegen, die Negativvorzeichen sind zu ausgeprägt.


Wie immer an dieser Stelle ein paar Bonmots zu Aktienmarktstrategien, diesmal von Warren Buffet, der wohl vor dem Einstieg in General Electric steht:

  • “Gier frisst Hirn.” (Anmerkung: Einer der wichtigsten Börsensprüche. Denn Gewinn-Gier hat schon viele Anleger in starke Verluste getrieben)
  • “An der Börse muss man sich verhalten wie beim Baden in kaltem Wasser: Hineinspringen und rasch wieder heraus!“ - Carl Meyer Rothschild.
  • “Das Geheimnis des Börsengeschäfts liegt darin, zu erkennen, was der Durchschnittsbürger glaubt, dass der Durchschnittsbürger tut.” - John Maynard Keynes.

Haben Sie Rentabilitätsprobleme, sei es mit dem Hintergrund Kapitalanlage in oder Finanzierung aus der Schweiz oder der geringen Höhe aufgrund der Bankenhonorare oder sind Sie hinsichtlich Ihrer Vermögensdispositionen und Altersvorsorge unsicher, lassen Sie sich von uns beraten. Für ein unverbindliches erstes Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir beraten gegen Honorar und ohne Fixkosten, insbesondere behalten Sie hierbei die Verfügungsmacht und ihr Vermögen in der Hand und wir werden nicht von dem Produkteanbieter bezahlt.

Wollen Sie Ihr Unternehmen gegen die weiterhin instabile Konjunktur sturmfest machen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir checken Ihr Geschäftsmodell und unterstützen Sie bei der strategischen Adjustierung.

Wir organisieren für Sie die Unternehmensnachfolge und nehmen im Vorfeld gerne eine indikative Unternehmensbewertung vor, damit Sie überschlägig eine Markteinschätzung ihres Unternehmens gewinnen.

Börsentipps Mai 2018

Kaufen, halten, verkaufen? Der DAX notiert aktuell bei 12.800, nicht schlecht, stand er doch vor einem Monat bei 12.000. Die Frage ist, wie es weitergeht. Die Börsianer treibt weltweit folgende Ängste um: Die Börsenkurse steigen seit 109 Monaten unentwegt. Experten befürchten einen Abschwung in naher Zukunft. Im nächsten Jahr droht eine Rezession, die den Konjunkturzyklus und damit auch die Börse durcheinanderbringen kann. Die Finanzmärkte geraten zudem durch die steigenden Ölpreise und einen drohenden Handelsstreit unter Druck. Schon 109 Monate. So lange dauert die derzeitige Party an den Finanzmärkten. Im März 2009 begann die Erholung nach der Finanzkrise, und seither geht es mehr oder weniger gleichmäßig aufwärts. Bullenmarkt nennen die Profis so etwas, eine Phase, in der die Optimisten dominieren und Recht behalten. Und dies ist nun schon der zweitlängste Bullenmarkt der Geschichte, nur die Phase zwischen September 1990 und März 2000 war mit 116 Monaten noch länger. Doch alles geht irgendwann zu Ende, auch jede Bullenparty wurde schließlich von den Bären abgewürgt, die die Kurse purzeln ließen. Und dieser Punkt dürfte schon bald eintreten, warnen immer mehr Beobachter der Szenerie. Sie sehen vor allem in den USA schwarze Wolken aufziehen, rechnen für das kommende Jahr sogar teilweise mit einer Rezession. Und wer weiß, dass Aktienmärkte den wirtschaftlichen Entwicklungen üblicherweise mindestens ein halbes Jahr vorgreifen, zieht sich jetzt schon von den Börsen zurück. Denn wenn die Bären übernehmen, wird es ungemütlich. In der Vergangenheit wurde alle Aufschwünge durch zwei Faktoren beendet: Entweder zu stark steigende Zinsen oder zu stark steigende Ölpreise. Und diesmal könnten gleich beide zuschlagen. Denn einerseits steigen die Zinsen. Noch gilt das vor allem für die USA, und noch bewegen sie sich weiterhin auf sehr niedrigem Niveau. Das entscheidende ist jedoch immer die Veränderung zur bisherigen Lage, und da steht gerade eine epochale Wende bevor. Fast zehn Jahre lang haben die Notenbanken die Finanzmärkte mit Geld geflutet, indem sie Anleihen kauften, und die Zinsen sogar unter Null gedrückt. Das hat die Wirtschaft aus der Krise geholt, wieder wachsen lassen und auch die Finanzmärkte bei Laune gehalten. Allerdings mit dem Nebeneffekt, dass vielerorts marktwirtschaftliche Mechanismen außer Kraft gesetzt wurden, Firmen am Leben erhalten wurden, die eigentlich nicht lebensfähig sind, und an den Finanzmärkten Blasen entstanden. Die zyklisch adjustierten Kurs-Gewinn-Verhältnisse für US-Aktien, deren Daten immerhin bis in das Jahr 1881 zurückreichen, waren zuletzt nur in der Dotcom-Blase höher. All das kann sich nun rächen, wenn die Notenbanken umschwenken, denn nun verändert sich die Rechnung plötzlich. Was bei Nullzinsen noch profitabel und attraktiv erschien, wird dann zum Verlustgeschäft. Und auch Börsenbewertungen, die derzeit angesichts der niedrigen Zinsen vielleicht noch erträglich wirken, erscheinen dann auf einmal viel zu hoch. Zusätzlich werden Unternehmen und Verbraucher derzeit aber noch durch den steigenden Ölpreis belastet. In den vergangenen zwölf Monaten ist dieser von 50 auf knapp 75 Dollar je Fass (159 Liter) gestiegen. Auch davon sind die USA weit stärker betroffen als Europa, da parallel zu den steigenden Notierungen für Rohöl auch der Euro aufgewertet hat. Dennoch kann sich auch Europa dem Trend nicht entziehen, die Euro-Aufwertung ist vorerst gestoppt. Der Euro liegt aktuell knapp und 1,2 Dollar, lag in den letzten 12 Monaten in der Spitze bei 1,25 Dollar und vor 12 Monaten bei 1,1 Dollar. Experten sahen den Euro von einem halben Jahr auf Jahresfrist schon bei 1,3 Dollar. Die Preissteigerungen beim Öl gehen dagegen unverändert weiter – und sie könnten sich sogar noch beschleunigen, wenn die USA das Iran-Abkommen aufkündigen. Aktuell notiert das Barrel bei 68 Dollar, vor 12 Monaten lag der Preis bei 47 Dollar. Sollte es tatsächlich zur Wiedereinführung der Sanktionen kommen, dürfte es angesichts des gegenwärtig sehr eingeengten Marktes zu sichtbaren Preisanstiegen kommen. Die Ölpreise könnten in der Folge um weitere zehn Dollar je Fass zulegen.“ Dann wären 100 Dollar je Barrel nicht mehr weit. So werden Konjunktur und Finanzmarkt derzeit also gerade von zwei Seiten in die Zange genommen. Und die Zeichen, dass all dies in eine Rezession mündet, werden immer deutlicher. Vor allem ein Indikator, der Rezessionen in der Vergangenheit mit großer Verlässlichkeit vorausgesagt hat, macht Sorge: Die Zinsstrukturkurve. Dabei handelt es sich um die Zinsen für Staatsanleihen mit verschiedener Laufzeit, abgetragen auf einer Kurve. Üblicherweise steigt die Kurve – je länger ein Anleger Geld verleiht, desto mehr Zins erhält er. Doch mitunter wird die Kurve invers, dann liegt die Rendite für lange Laufzeiten niedriger als für kurze. Dies ist immer dann der Fall, wenn Anleger für die Zukunft fallende Zinsen erwarten – weil die Notenbank sie aufgrund wirtschaftlicher Probleme drückt. Derzeit ist die Kurve in den USA zwar noch nicht invers, aber so flach wie selten zuvor. Die Spanne der Renditen bei Laufzeiten zwischen zwei und zehn Jahren ist so gering wie seit zehn Jahren nicht mehr, zwischen fünf und 30 Jahren liegt sie auf dem tiefsten Stand seit 2007. Experten rechnen damit, dass die Kurve schon in der zweiten Jahreshälfte invers wird und danach werden dann die Aktienkurse ihr zyklisches Hoch erreicht haben, bevor eine weltweite Rezession – wahrscheinlich ausgehend von den USA – beginnt. Daneben bricht US-Präsident Donald Trump ausgerechnet jetzt einen Handelsstreit vom Zaun, der die wirtschaftliche Entwicklung weltweit zusätzlich belasten kann. Wenn die von den USA und China angekündigten Zölle Realität werden, könnte dies messbaren Einfluss auf die globalen Wertschöpfungsketten haben. Selbst ein begrenzter Handelskrieg könnte das globale Wachstum zerstören. Vor allem aber werde dies die Finanzmärkte in Mitleidenschaft ziehen und in den Unternehmen dazu führen, dass sie Investitionen auf Eis legen. Schon jetzt erkenne man deutlich, dass sich das Geschäftsklima verschlechtere, wegen des Handelskonflikts. Noch sind das alles nur Vorzeichen, die Bullen tanzen derweil noch munter weiter auf dem Börsenparkett, getreu dem Motto: Man muss so lange tanzen, wie die Musik spielt. Doch in diese mischen sich inzwischen immer mehr Misstöne. Und schon bald könnte sie mit einem großen lauten Tusch enden und verstummen. Im Januar hatten Kleinanleger ihre Aversion gegen die Wall Street aufgegeben. Der abermalige Exodus ist jedoch nicht unbedingt ein schlechtes Indiz. Die Verunsicherung der amerikanischen Kleinanleger wächst. Der Rückschlag bei den Aktienkursen und die seit Ende Januar gestiegenen Schwankungen an den amerikanischen Börsen haben zu einem Exodus von Anlegern aus Fonds geführt, die in amerikanische Aktien investieren. Allein im Februar meldeten diese Fonds nach Angaben des Fondsverbandes ICI Nettoabflüsse von 41 Milliarden Dollar. Das war der höchste Abfluss in einem Monat seit Januar 2008, dem Jahr der Finanzkrise. Im März und April setzte sich der Exodus fort, allerdings nicht im gleichen Tempo. Im März flossen netto rund 21 Milliarden Dollar ab. Das Haus Rothschild rät zur Besonnenheit. Schlechte Börsentage böten eine gute Gelegenheit zum Einstieg. An den Finanzmärkten ist der Start in dieses Jahr etwas holprig verlaufen. Zunächst stiegen die Aktienkurse zwar. Ein Index wie der Dax kletterte im Januar bis auf ein Rekordhoch von 13.597 Punkten. Doch dann wurde es plötzlich ruppiger. Der Index fiel um bis zu 14 Prozent, um sich später wieder etwas zu erholen. Aktuell liegt der Dax noch vier Prozent tiefer als zu Jahresbeginn. Zugleich steigen die Renditen vor allem in den Vereinigten Staaten. Zinsängste und Zollängste haben bisher jedoch die Gewinne der Unternehmen nicht beeinflusst. Eine solche Unsicherheit zwar immer schlecht für einen Markt und fördere Volatilität: „Aber sie begründet keinen Bärenmarkt“, sagte der Vermögensverwalter. Zugleich biete der außergewöhnlich positive Konjunkturtrend auf der ganzen Welt genug Grund für Zuversicht. Das allgemeine Wachstum sei historisch hoch, zudem verlaufe der Aufschwung überall relativ synchron, was eher selten der Fall sei. „Und auch wenn der Aufschwung am Kapitalmarkt schon sehr lang läuft, hat er doch kein automatisches Verfallsdatum“, sagt Rothschild. Denn erst wenn es einen starken Auslöser gebe, wie in den Jahren 2007/2008 die Finanzkrise dann werde sich dies ändern. Von der Zinsseite haben Anleger vor erst nichts zu befürchten, die Inflationsrate betrage hierzulande rund 1,5 Prozent. Die amerikanische Notenbank erhöhe ihren Zins zwar, tue dies aber sehr behutsam. Und die Europäische Zentralbank habe bei jeder Gelegenheit klargemacht, dass der Zins noch sehr lang sehr niedrig bleiben dürfte. Im Dax zum Beispiel betrage das Kurs-Gewinn-Verhältnis auf Basis der für 2018 erwarteten Gewinne 12,5. Zeitweise waren es im Januar zwischen 14 und 15. Doch dies werde von Anlegern viel zu wenig bedacht. Angesichts der weiterhin niedrigen Zinsen bleiben für ihn Aktien die erste Wahl. Die am. Staatsanleihen rentieren aktuell bei gut 3 %. Im Durchschnitt kommt der Dow auf eine Dividendenrendite von 2,6 Prozent. Der S&P 500 kommt auf eine Dividendenrendite von knapp 2 Prozent. Daneben haben die Aktienmärkte langfristige Kurschancen. Sorgen macht die insgesamt hohe Verschuldung bei allen Marktteilnehmern, hierauf weist der IWF hin. Aktuell summieren sich alle staatlichen und privaten Schulden (ohne Banken) auf ein Niveau von rund 240 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Vor der Finanzkrise 2008 lag der Wert bei 210 Prozent, zu Anfang dieses Jahrhunderts bei 190 Prozent. Mit dem Schuldenwachstum bauen sich immer größere Risiken in den Volkswirtschaften auf. In guten Zeiten nimmt man das kaum wahr. Kommt es aber zu einer Abschwächung der Konjunktur, ist es der Schuldenballast, der die Wirtschaft immer weiter herunterzieht. Viele Unternehmen und Privathaushalte müssen dann gerade im Abschwung kräftig sparen, um zahlungsfähig zu bleiben. Banken registrieren mehr ausfallgefährdete Kredite und die Staaten, die von einem hohen Schuldenniveau starten, können die Wirtschaft nicht über Steuersenkungen oder Ausgabenprogramme ankurbeln, ohne selbst in Probleme zu geraten. Dies alles hat man in früheren Schuldenkrisen erfahren müssen. Was tun? Per Saldo steigen wohl die Risiken einer Geldanlage in Aktien, eine Investition in diese ist vor dem gesamten Vermögenhintergrund des Anlegers zu bewerten. Für den Normalanleger ist auch sein Alter zu beachten. Der Nichtprofi sollte kostengünstige Indexfonds („ETFs“) beachten, die weltweit anlegen. Die Kostenquote liegt bei gut laufenden ETFs bei 0,2 % und bei gemanagten Fonds bis zu 5 %, also weit über dem sicheren Zins, so dass man nur hoffen kann, dass der Manger erfolgreich ist. Wenn die Kurse in 2019 kippen sollten, dürfte eine Depotnachschau Ende 2018 angezeigt sein: Im Zweifel dann raus.

Wie immer an dieser Stelle ein paar Bonmots zu Aktienmarktstrategien, diesmal von Warren Buffet, der wohl vor dem Einstieg in General Electric steht:

  • Regel eins lautet: Nie Geld verlieren. Regel zwei lautet: Vergesse nie die Regel Nummer eins.
  • Warum soll ich die zweitbeste Aktie kaufen, wenn ich die beste haben kann?
  • Der dümmste Grund eine Aktie zu kaufen, ist, weil sie steigt.
  • Buffets Anlagevehikel, die Berkshire Hathaway Inc., Oklahoma, kommt einem ETF schon nahe, ist aber nicht ganz billig: Die A-Aktie von Berkshire Hathaway wurde nie gesplittet und ist mit einem Kurs von rd. 300.000,00 Dollar die teuerste Aktie der Welt. Die Gesamte Marktkapitalisierung des Unternehmens belief sich Anfang 2017 auf 409,0 Milliarden US-Dollar.

Haben Sie Rentabilitätsprobleme, sei es mit dem Hintergrund Schweiz oder der geringen Höhe aufgrund der Bankenhonorare oder sind Sie hinsichtlich Ihrer Vermögensdispositionen und Altersvorsorge unsicher, lassen Sie sich von uns beraten. Für ein unverbindliches erstes Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir beraten gegen Honorar und ohne Fixkosten, insbesondere behalten Sie hierbei die Verfügungsmacht und ihr Vermögen in der Hand und wir werden nicht von dem Produkteanbieter bezahlt.

Wollen Sie Ihr Unternehmen gegen die weiterhin instabile Konjunktur und die anhaltende Systemkrise sturmfest machen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir checken Ihr Geschäftsmodell und unterstützen Sie bei der strategischen Adjustierung.

Wir organisieren für Sie die Unternehmensnachfolge und nehmen im Vorfeld gerne eine indikative Unternehmensbewertung vor, damit Sie überschlägig eine Markteinschätzung ihres Unternehmens gewinnen.

Börsentipps April 2018

Kaufen, halten, verkaufen? Der DAX steht aktuelle knapp unter 12.000. Nicht nur die dänische SAXO Bank erwartet einen kräftigen Kursverlust von rd. 30 %. Gerade in den USA sprechen Faktoren wie ein heranwachsendes Haushaltdefizit, eine steigende Privatverschuldung, zu geringe Infrastrukturausgaben und ein drohender Handelskrieg nicht gerade für einen anhaltenden Aufschwung. Die Reform des Steuersystems von US-Präsident Donald Trump lässt zwar die Marktrenditen steigen, jedoch zeigen sich Experten zunehmend skeptisch wie sich diese Pläne auf die zukünftige Lage des US-Haushalts auswirken. Zumal nun auch noch Milliarden von US-Dollar in Infrastrukturprojekte gepumpt werden müssen. Die schon maximal ausgereizten Konsumausgaben der US-Bürger und das wahrscheinliche baldige Ende des Konjunkturzyklus werden ebenfalls für die Kurskorrektur genannt. Jim Rogers, eine Investmentlegende, führt als Grund für erwartete starke Kurskorrekturen die massive Verschuldung sowie Strafzölle und die korrespondierenden Gegenmaßnahmen an. So sei allein die USA so stark verschuldet wie noch nie ein Land in der Geschichte. Tatsächlich steht die weltweite Verschuldung, insbesondere angetrieben von der extrem niedrigen Geldpolitik, bei einem absoluten Rekordstand. Ende 2017 betrug sie rund 233 Billionen Dollar und übersteigt damit das globale BIP um etwa das Dreifache. Die US-Regierung wiederum steht aktuell mit rund 108 Prozent des BIP in der Kreide. Steigen die Zinsen oder droht eine Rezession, dann dürfte ein erheblicher Teil der ausgegebenen Kredite möglicherweise ausfallen - was eine Krise massiv verschlimmern würde. Ein drohender Handelskrieg könnte die Situation aber noch schwieriger machen. Laut dem Nachrichtensender Bloomberg sagte Rogers, dass er extrem besorgt sei. Er habe genug über Geschichte gelesen und kenne die Märkte gut genug, um zu wissen, dass Handelskriege üblicherweise ein Desaster sind. Er geht davon aus, dass China eine entsprechende Antwort finden werde. So sei das Reich der Mitte ein großer Käufer amerikanischer Agrargüter. Dort könne China Trump empfindlich treffen. Das Bad Homburger Investmenthaus Feri sieht für 2018 ebenfalls ein schwieriges Anlagejahr voraus. Die Finanzmärkte seien hoch bewertet und in den Vereinigten Staaten trete der Konjunkturaufschwung in seine Spätphase ein. Zudem erwartet Feri wegen des amerikanischen „Zwillingsdefizits“ in Staatshaushalt und Außenhandel einen schwachen Dollar, der zur Finanzierung der Verschuldung höhere Zinsen erzwinge. Dies sei eine schlechte Nachricht für den Aktienmarkt. Für das Jahr 2019 erwartet Feri eine Abschwächung der Weltkonjunktur oder sogar eine Rezession, unter anderem, weil sich das Wachstum in China deutlich verlangsamen dürfte. Dieses Szenario würden die Finanzmärkte im Laufe dieses Jahres einpreisen. Schatten auf die Weltwirtschaft werfe zudem die politische Entwicklung. Wegen des drohenden Unheils wird auch auf den sog. Alarmindex hingewiesen. Schon zweimal hat er sich als perfekter Seismograf historischer Krisen erwiesen. Im August 2007 schlug der Index vor der globalen Finanzschmelze kräftig aus, im Jahr 2011 kündete er von der Zuspitzung der europäischen Schuldenkrise. Beide Male steckten Finanzhäuser in einer Finanzierungsklemme und mussten später von den Notenbanken gerettet werden. Nun hat der Index wieder kräftig ausgeschlagen. Er ist auf den höchsten Stand seit 2012 geklettert und Experten rätseln darüber, was der Alarm-Index signalisieren will. Eines scheint klar: Er offenbart schonungslos eine zentrale Schwäche des amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Er könnte darüber hinaus aber auch für Europa Unheil anzeigen. Den Alarm-Index werden nur die wenigsten Menschen außerhalb der Wall Street kennen. Genau genommen handelt es sich um den Bankenrisikoaufschlag. Er misst, welchen Zinsaufschlag Banken am amerikanischen Geldmarkt zahlen müssen, um sich kurzfristig Dollar von anderen Instituten zu besorgen. Der Alarm-Index ist jetzt auf den höchsten Stand seit 2012 geklettert. Ganze 0,5 Prozentpunkte müssen die Banken jetzt mehr als der amerikanische Staat zahlen, wenn sie sich über Nacht Geld borgen. Das klingt nach wenig, normalerweise beträgt der Aufschlag aber lediglich 0,1 Prozentpunkte. Das Barometer steigt eigentlich nur dann, wenn sich die wirtschaftliche Lage der Banken dramatisch verschlechtert, wenn sich die Geldhäuser untereinander misstrauen und Geld nur noch mit großen Risikoaufschlägen vergeben. Dass die Banker selbst gut einschätzen können, wie sich ihre eigene Situation entwickelt, hat dem Alarm-Index einen Ruf als verlässlicher Indikator verschafft. Die meisten Experten haben Donald Trump als Hauptschuldigen für die Verspannungen am Geldmarkt ausgemacht. Nicht zufällig hat der Anstieg des Alarm-Index Anfang Februar begonnen. Damals einigte sich der US-Kongress darauf, das Schuldenlimit aufzuheben. Seither gibt das amerikanische Schatzamt Schuldtitel aus, um das Defizitprogramm des amerikanischen Präsidenten zu finanzieren. Mit Vorliebe wird der Geldmarkt über kurz laufende Titel angezapft. Die Flut trifft die Geldmärkte unvorbereitet und zeigt, welche Verwüstungen die Schuldenpolitik des US-Präsidenten schon jetzt anrichtet. Die staatliche Anleihenflut verdrängt die privaten Kreditnehmer. Das führe dazu, dass der Zins für die Banken, der Libor, nach oben geht. Aber er zeige deutlich, dass für die Privatwirtschaft Kredite deutlich teurer werden, was der US-Konjunktur schaden werde. „Auch für die US-Regierung wird es nicht einfach werden, die neuen Schulden zu finanzieren. Sie ist auf ausländische Investoren angewiesen.“ Doch die Ausländer haben sich zuletzt von der Wall Street zurückgezogen. Der Anteil nichtamerikanischer Adressen an den Bill-Auktionen ist auf einen neuen Tiefstand gefallen. Und auch langlaufende Staatsanleihen haben die ausländischen Gläubiger abgestoßen. Im Januar verkauften sie unter dem Strich US-Treasuries im Volumen von Milliarden Dollar. China erkannte allen voran amerikanische Schuldentitel aus den Portfolios. Das Reich der Mitte baute seine US-Position um knapp 17 Milliarden Dollar ab. Druck auf den Geld- und Anleihemarkt kommt aber nicht nur von den Ausländern. Auch US-Unternehmen werfen gerade US-Bills im großen Stil ab. Auch hier kommt der US-Präsident ins Spiel. Mit seiner Steuerreform hat er dafür gesorgt, dass die großen US-Multis ihr im Ausland geparktes Geld repatriieren, um mit den Milliarden eigene Aktien zurückzukaufen, Dividenden zu erhöhen oder Geld zu investieren. Doch die im Ausland verdienten und dort gebunkerten Milliarden der Firmen steckten vor allem in Geldmarkttiteln. Wenn diese nun verkauft werden, trifft das weiter steigende Angebot an US Schuldtiteln auf eine geringere Nachfrage. Nach dem Gesetz von Angebot und Nachfrage führt diese Knappheit zu immer weiter steigenden Zinsen. „Der steigende Alarmindex signalisiert heute keinen Bankenstress, sondern schlicht die veränderte Lage bei Geld-Angebot und Geld-Nachfrage“, so die Bank of America Merrill Lynch. Sie rechnet damit, dass sich die Lage weiter zuspitzen wird. Möglich, dass der Index vielleicht schon bald über das Niveau von 2012 klettern wird. Damals sorgte die Finanzkrise in Peripherieländern wie Italien, Spanien oder Portugal dafür, dass die Banken plötzlich Probleme bei der Dollar-Finanzierung bekamen. Da konnte auch die Europäische Zentralbank nicht helfen, weil diese nur Euro ausgeben kann. Einen Dollar-Engpass löste auch die Finanzkrise 2008 aus. Vor zehn Jahren erreichte der Alarmindex mit 3,5 Prozentpunkten seinen bisherigen Höhepunkt. Damals musste die amerikanische Notenbank Fed mit einer Feuerwehraktion aushelfen. Zwar hat die Fed bekräftigt, dass die Leitzinsen im laufenden Jahr zwei weitere Male angehoben werden sollen, woraufhin sie am Jahresende zwischen 2,0 und 2,25 Prozent liegen sollen. Anleger haben allerdings Sorge, dass die Notenbank mit weiteren Erhöhungen die Wirtschaft zusehends belastet, weshalb die Zinsen für zehnjährige US-Anleihen auf 2,86 Prozent gesunken sind und damit eine Eintrübung der Perspektiven für das langfristige Wirtschaftswachstum der USA wiederspiegeln. Für den Anleger stellt sich stets die Frage: Kaufe ich aktiv gemanagte Fonds oder ETFs? Laut der jährlichen Auswertung des Indexanbieters S&P Dow Jones Indices haben im vergangenen Jahr 63,08 Prozent der Fonds, die weitgehend den S&P500 abbilden, schlechter abgeschnitten als der Index. Damit ist der Wert gegenüber dem 2016er von 60,49 Prozent etwas gestiegen. Langfristig sieht die Lage noch viel schlechter aus. Laut der Auswertung des Indexanbieters haben im vergangenen 15-Jahres-Zeitraum 92,33 Prozent der Fonds schlechter abgeschnitten als ihre Benchmark.

Auf Basis dieser Zahlen ist es mehr als verständlich, weshalb in den vergangenen Jahren Investoren zusehends Geld aus aktiv gemanagten Fonds abgezogen haben und es in ETFs gesteckt haben. Die Zahlen für Europa sehen zwar nicht ganz so schlecht aus, sind aber dennoch ernüchternd. Der marktbreite S&P Europe 350 war im vergangenen Jahr um 10,75 Prozent geklettert. Dabei haben laut dem Indexanbieter 46,59 Prozent der Fonds schlechter abgeschnitten als der Markt. Für Europa gibt es leider noch keine Auswertung für einen 15-Jahres-Zeitraum. Auf 10-Jahres-Sicht sind aber 85,44 Prozent dem Index hinterhergehinkt. Und die Zahlen für die Euro-Zone im Speziellen? 2017 liefen 73,7 Prozent der Fonds schlechter als der Markt, auf zehn Jahre gesehen waren es 88,01 Prozent. Das sind ebenfalls mehr als ernüchternde Zahlen. Was tun? Die Bereinigung an den Aktienmärkten ist vermutlich voll im Gange. Traditionell wird in Zinserhöhungsphasen ein Großteil des Gewinnanstiegs durch eine Kontraktion der Unternehmensbewertungen aufgefressen. Durch den sich abzeichnenden Handelskrieg mit den USA werden diese Gewinne aber künftig reduziert. Sollten Sie in Immobilien ausweichen wollen, so beachten Sie, dass die Zeit der historisch niedrigen Zinsen auch in diesem Segment endet.

Wie immer an dieser Stelle ein paar Bonmots zu Aktienmarktstrategien, diesmal von Kostolany:

  • 4 Gs“, die zum Börsenerfolgen beitragen:

Geld, und zwar eigenes und kein geliehenes,

Gedanken, die eigenen und nicht die irgendwelcher Börsenexperten,

Geduld, denn an der Börse zählt: 2 + 2 = 5 – 1,

Glück, das leider nicht jeder hat.

  • Das wenige, was ich über Wirtschaft und Finanzen weiß, habe ich nicht an den Universitäten oder aus Fachbüchern, sondern im Dschungel gelernt. Bestimmt habe ich mehr Schulgeld bezahlt, als es mich in Harvard gekostet hätte.
  • Ich will unabhängig sein. Und das beste Mittel für Unabhängigkeit ist Geld.

Haben Sie Rentabilitätsprobleme, sei es mit dem Hintergrund Schweiz oder der geringen Höhe aufgrund der Bankenhonorare oder sind Sie hinsichtlich Ihrer Vermögensdispositionen und Altersvorsorge unsicher, lassen Sie sich von uns beraten. Für ein unverbindliches erstes Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir beraten gegen Honorar und ohne Fixkosten, insbesondere behalten Sie hierbei die Verfügungsmacht und ihr Vermögen in der Hand und wir werden nicht von dem Produkteanbieter bezahlt.

Wollen Sie Ihr Unternehmen gegen die weiterhin instabile Konjunktur und die anhaltende Systemkrise sturmfest machen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir checken Ihr Geschäftsmodell und unterstützen Sie bei der strategischen Adjustierung.

Wir organisieren für Sie die Unternehmensnachfolge und nehmen im Vorfeld gerne eine indikative Unternehmensbewertung vor, damit Sie überschlägig eine Markteinschätzung ihres Unternehmens gewinnen.


Börsentipps März 2018

Kaufen, halten, verkaufen? Bei einem Blick ins Depot ist nicht zu übersehen, dass der DAX von seinem Höchststand Mitte Januar von 13.550 kommend nun bei 11.900 steht. Die relevanten anderen Indizes haben ebenfalls einen Rückgang verzeichnet. Wird die Luft dünner oder stehen wir vor einer großen Korrektur? Der Ifo-Geschäftsklimaindex, das wichtigste Konjunkturbarometer des Landes, ist im Februar vom vorigen Allzeithoch etwas zurückgefallen, weil die Unternehmen die Aussichten für das nächste halbe Jahr nicht mehr so optimistisch einschätzen. Der Index fiel von 117,6 auf 115,4 Punkte. Vermutlich gab es mehrere Gründe für die leichte Eintrübung der Erwartungen: die Börsenturbulenzen Anfang Februar sorgen über eine protektionistische Handelspolitik der Amerikaner und die zähe politische Entwicklung in Berlin. In der Wirtschaft sind viele von den Plänen der Koalition nicht begeistert. Allerdings liegt der Ifo-Geschäftsklimaindex noch immer auf dem zweithöchsten Niveau seit Beginn der gesamten deutschen Umfrage 1991. Der Rückgang, isoliert betrachtet, ist daher nicht über zu bewerten. Erste Stimmen in Amerika warnen jedoch vor einer neuen Finanzkrise. Als das amerikanische Finanzministerium Mitte Februar Staatsanleihen mit einer vierwöchigen Laufzeit versteigerte, überstieg die Nachfrage der Investoren das Angebot um das Zweieinhalbfache. Eine Quote von 1 zu 2,5 sieht auf den ersten Blick unbedenklich aus, doch es war die niedrigste seit zehn Jahren. Die Vereinigten Staaten müssen ausgerechnet jetzt so viel Geld aufnehmen wie nie zuvor, um ihre Steuerreform und ihr ambitioniertes Ausgabenprogramm zu finanzieren. Gaben sie 2017 noch Anleihen in Höhe von einer Billion Dollar aus, werden es dieses Jahr nach Angaben der Deutschen Bank 1,5 Billionen und 2019 rund 2,3 Billionen Dollar sein. Die Frage ist, wer all diese Anleihen kaufen soll. Seit die Europäer aber signalisiert haben, die Geldpolitik zu straffen und das Anleihekaufprogramm zu beenden, sinkt die Nachfrage nach amerikanischen Anleihen. Das Risiko wächst, dass die Vereinigten Staaten in eine ausgewachsene Fiskalkrise vergleichbar der Euro-Krise rutschen, wenn sie nicht mehr genügend Käufer für ihre Staatspapiere finden. Die Folgen wären gravierend für Aktien, Anleihen und den Dollar. Der am. Ökonom Lachmann sieht für das kommende Jahr eine Finanzkrise, was er wie folgt begründet: Die ungewöhnlich lockere Geldpolitik auf der ganzen Welt hat zu außergewöhnlich hohen Bewertungen bei Aktien, Anleihen und anderen Vermögenswerten geführt, die nur dann auf dem hohen Niveau zu halten sind, wenn die Zinsen auf Dauer auf dem aktuell sehr niedrigen Niveau verharren. Doch spreche alles dafür, dass zumindest in der wichtigsten Volkswirtschaft der Welt, den Vereinigten Staaten, die Phase der Niedrigzinsen abrupt enden werde. Denn Amerikas Wirtschaft drohe die Überhitzung, nicht nur, weil sie mit Vollbeschäftigung auf hohen Touren laufe. Sondern auch, weil sie dank der Trumpschen Steuerreform und dem jüngst beschlossenen Ausgabenprogramm außergewöhnlich stark befeuert werde. Allen großen Kursrückgängen des Dax in den vergangenen 40 Jahren ging ein signifikanter Zinsanstieg voraus. Das trifft für den Crash 1987 zu, für das Platzen der Internetblase in den Jahren 2000 bis 2003 und auch für die Finanzkrise 2007 bis 2009. Selbst die im Rückblick eher kleinen Rücksetzer, wie der 2011 im Zeichen von Euro-Krise und Fukushima, folgen diesem Schema. Zu beachten sind auch die von Trump angekündigten Zölle, die zu einer schweren Handelsauseinandersetzung führen können. Wobei von der Sache her die am. Benachteiligung zu verstehen ist, so betragen die durchschnittlichen Einfuhrzölle in den USA 3,48 %, in der EU 5,16 % und in China 9,92 %. Fed-Chef Jerome Powell betonte letzte Woche noch einmal, trotz der Volatilität der Börsen am Zinskurs festzuhalten. Die Leitzinsen in den USA werden in diesem Jahr also mindestens drei Mal angehoben, die US-Investmentbank Goldman Sachs rechnet sogar mit bis zu fünf Anhebungen. Dann lägen die US-Leitzinsen bei 2,50 bis 2,75 Prozent. Marktbeobachter rechnen schon länger damit, dass steigende Zinsen zu einer Kapitalwanderung aus Aktien in Anleihen führen wird - mit entsprechenden Folgen nicht nur für die Wall Street, sondern für die globalen Aktienmärkte. Börsenlegende Jim Rogers, der bereits im vergangenen Jahr eindringlich vor einem Kollaps an den Märkten warnte, ist überzeugt, dass Anlegern der größte Crash in der Menschheitsgeschichte bevorsteht. Als Grund für den schlimmsten Crash in der Geschichte nennt Rogers die sich anhäufenden "Schuldenberge in der Weltwirtschaft". Diese seien seit der Finanzkrise nicht mehr so hoch gewesen wie heute, vor allem nicht in den Vereinigten Staaten. Dennoch will der Investor derzeit noch nicht von einem Bärenmarkt sprechen. Überrascht sei er jedoch nicht, dass der Ausverkauf an den US-Märkten weitergehe. Und auch in Zukunft wird dieser, laut dem Investor, noch weiter anhalten. So werde der Markt laut dem Hedgefondsmanager so lange weiter ins Stocken geraten, bis die US-Notenbank im März ihre Zinsen erhöhe. Bis dahin rechne er mit weiter fallenden Kursen. Der US-Hedgefondsmanager Paul Tudor Jones warnte zuletzt die Inflation werde „mit Wucht“ zurückkehren. Das könne die Fed dazu bewegen, die Zinsen schneller anzuheben, was den Aktienmarkt unter Druck bringen werde. Die Fed habe die Zinsen zu lange zu niedrig gehalten. Nun würde Trumps Fehltritt mit der Steuersenkung zu einem starken Anstieg der Neuverschuldung und damit einer Anleihenschwemme führen, woraufhin die Zinsen nach oben schießen würden und viele Investoren auf dem falschen Fuß erwischen würden. Aus Sicht der Aktienpessimisten ist dagegen inzwischen die Veränderung der Bilanzsummen der globalen Notenbanken der entscheidende monetäre Faktor für Aktien. Wir teilen die Sicht der Aktienbären, dass die Aktienmärkte mit dem schleichenden Ende der Anleihekäufe der Notenbanken einen wichtigen Rückenwind verloren haben. Was tun? Die Bereinigung an den Aktienmärkten ist vermutlich noch nicht abgeschlossen. Traditionell wird in Zinserhöhungsphasen ein Großteil des Gewinnanstiegs durch eine Kontraktion der Unternehmensbewertungen aufgefressen. Durch den sich abzeichnenden Handelskrieg mit den USA werden diese Gewinne aber künftig reduziert. Sollten Sie in Immobilien ausweichen wollen, so beachten Sie, dass die Zeit der historisch niedrigen Zinsen auch in diesem Segment endet.

Wie immer an dieser Stelle ein paar Bonmots zu Aktienmarktstrategien:

  • „Als Daueranleger in Geldwerten (Festgeld, Festverzinsliche etc.) kommen Sie langfristig auf keinen grünen Zweig. Sitzfleisch zahlt sich langfristig nur bei Sachwerten für Sie aus - gerade auch an der Börse! Betrachten Sie ab sofort ihre Aktienanlage - ähnlich wie Ihre Immobilien - als Daueranlage.“ (Gottfried Heller)
  • „An der Börse wird nicht geklingelt.“
  • „Auf die Party folgt der Kater.“

Haben Sie Rentabilitätsprobleme, sei es mit dem Hintergrund Schweiz oder der geringen Höhe aufgrund der Bankenhonorare oder sind Sie hinsichtlich Ihrer Vermögensdispositionen und Altersvorsorge unsicher, lassen Sie sich von uns beraten. Für ein unverbindliches erstes Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir beraten gegen Honorar und ohne Fixkosten, insbesondere behalten Sie hierbei die Verfügungsmacht und ihr Vermögen in der Hand und wir werden nicht von dem Produkteanbieter bezahlt.

Wollen Sie Ihr Unternehmen gegen die weiterhin instabile Konjunktur und die anhaltende Systemkrise sturmfest machen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir checken Ihr Geschäftsmodell und unterstützen Sie bei der strategischen Adjustierung.

Wir organisieren für Sie die Unternehmensnachfolge und nehmen im Vorfeld gerne eine indikative Unternehmensbewertung vor, damit Sie überschlägig eine Markteinschätzung ihres Unternehmens gewinnen.

Börsentipps Februar 2018

Kaufen, halten, verkaufen? Vorweg: Der Bitcoin notiert aktuell bei 11.000 $ verbunden mit den hier vor Monaten gegebenen Hinweisen. Mit Kredit werden wohl wenige finanziert, häufig mit Ersparnissen, die dann ggf. gemindert sind. Mit Kredit werden aber im Hinblick auf die noch nicht realisierten und erhofften weiteren Gewinne andere Güter finanziert wie Autos, etc.. Hier kann es dann künftig zum finanziellen Eklat kommen, wenn sich die Gewinne verflüchtigt haben. Der DAX notiert bei 13.500 und der Dow bei 26.200. Geht es weiter so und wo liegen die Risiken bei den momentanen Höchstständen? Die Zinsen sind wohl am unteren Wendepunkt, wer also eine Immobilie im Auge hat, sollte sich jetzt die Finanzierung sichern. Zinsen unten, Preise oben: Diese Binsenweisheit führt zu den auch hohen Preisen für Immobilien, also: Zu dem hohen Preis nun langfristig finanzieren und hoffen, dass nach Ablauf der Zinsbindung die Miete nach den dann rd. 20 % geminderten Kredit mit dem gestiegenen Zins alimentiert oder bares vorhalten, um das Liquiditätsgleichgewicht herzustellen. Der niedrige Zins hat die Weltwirtschaft belebt. Der Prozess der steigenden Zinsen hat bereits im vergangenen Jahr begonnen: Zinsanhebungen der FED, Bank of England und Bank of Canada. Die EZB beginnt zu drosseln und auch China strafft die Geldpolitik. Da die Unternehmensgewinne sich aber positiv entwickeln, können die Aktien noch eine Weile weiterlaufen, jedoch die Festverzinslichen kommen unter Druck. Ein Phänomen ist der Dollar, der zum Euro bei 1,23 notiert. Nach der Theorie müsste Dollar stärker sein, da die Zinswende eingeleitet wurde. Mit seiner "America First"-Politik setzt US-Präsident Donald Trump dem Dollar jedoch immer stärker zu. Auch glaubt man, dass in den USA der langfristige Zins durch die Zentralbankmaßnahmen nicht erhöht wird. Wo lauern die Gefahren des mittlerweile sehr langen Börsenbooms seit Beginn 2009? Die starken Gewinne gab es auch vor der historischen 2000er- und 2008er-Blase. Genannt wird auch die ungewöhnliche "Outperformance von Aktien mit niedriger Volatilität", also Gewinneraktien, wobei die Marktbreite vernachlässigt wird. Die Bank of America hat hinsichtlich des Zeitpunktes der Trendumkehr bei Aktien eine Umfrage bei Fondsmanagern durchgeführt. Aktuell sind die Fonds alle stark investiert und haben Aktien übergewichtet, der Anleiheanteil wird heruntergefahren. Uneinig sind sich die Fondsmanager allerdings, was die Frage des Höhepunkts der laufenden Aktienhausse angelangt. Der größte Anteil, in etwa ein Drittel der Befragten, setzt dafür nun auf das Jahr 2019 oder einen späteren Zeitpunkt - in der Dezember-Umfrage war es noch das Jahr 2018. Als größte Marktrisiken gelten Inflation oder ein Kursrutsch von Anleihen, gefolgt von Fehlern der großen Notenbanken - im Dezember war es umgekehrt. Genannt wird auch ein Warten auf eine Kurskorrektur. Dass eine solche vorübergehende Kurskorrektur an der US-Börse überfällig ist, steht außer Zweifel. Selten zuvor in der Geschichte des US-Aktienhandels hat es einen längeren Zeitraum gegeben, in dem die Kurse nicht wenigstens einmal zwischenzeitlich signifikant, also etwa um 5 Prozent oder mehr, gefallen wären. Gegenwärtig warten die Investoren bereits an die 400 Handelstage auf diesen Rücksetzer. Die Zeitspanne übersteigt bei weitem den Durchschnitt der vergangenen Jahrzehnte von etwa 90 Tagen. Die Chartisten stellen die Überhitzung für den Dow wie folgt dar: „So entstand ein Kurschart für den Dow Jones Börsen-Chart sowie ebenfalls für den breiter gefassten US-Index S&P 500, der sich immer steiler nach oben richtet. Erfahrene Beobachter wissen: Ein Knick nach unten kann da nur eine Frage der Zeit sein. Doch das heißt nicht, dass mit einem solchen Rückschlag gleich die komplette Aktienhausse beendet wäre. Im Gegenteil: Je früher die Korrektur kommt, desto milder dürfte sie ausfallen - und desto größer erscheint daher auch die Wahrscheinlichkeit, dass es danach wieder aufwärtsgehen kann. Schließlich sprechen die grundlegenden Faktoren, also vor allem das robuste US-Wirtschaftswachstum sowie die überzeugenden Geschäftsergebnisse und -ausblicke der meisten Konzerne, nach wie vor für mindestens stabile Aktienkurse an der US-Börse. Was tun? Insbesondere ältere Zeitgenossen, die durch Arbeit nicht mehr verlorenes Kapital wiedergewinnen können, sollten durch Liquiditätspositionen Preisverfällen vorbeugen und erst wieder setzen, wenn es über Zinssteigerungen zu einer Preisberuhigung gekommen ist. Jüngere Spekulanten oder solche mit viel Geld mögen weiter setzen und die für 2018 zu erwartenden Preissteigerungen in persönliche Gewinne umsetzen. Immobilien sind interessant: Niedrige Zinsen und künftig wird weniger Bauland erschlossen, so dass Investments in gute Lagen auch noch eine nette Chance bieten, relativ.

Wie immer an dieser Stelle ein paar Bonmots zu Aktienmarktstrategien, diesmal wieder von Kostolany:

  • „Von einem Fünftel der Börse leben die Spekulanten, von vier Fünfteln die Brokerfirmen.“
  • „Betriebswirtschaft und Technik sind die größten Feinde der Börsenlogik, da die Börse ihre eigene Logik hat.“
  • „Die Experten sagen's, wissen's aber nicht (über Anlageberater)“.

Haben Sie Rentabilitätsprobleme, sei es mit dem Hintergrund Schweiz oder der geringen Höhe aufgrund der Bankenhonorare oder sind Sie hinsichtlich Ihrer Vermögensdispositionen und Altersvorsorge unsicher, lassen Sie sich von uns beraten. Für ein unverbindliches erstes Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir beraten gegen Honorar und ohne Fixkosten, insbesondere behalten Sie hierbei die Verfügungsmacht und ihr Vermögen in der Hand und wir werden nicht von dem Produkteanbieter bezahlt.


Wollen Sie Ihr Unternehmen gegen die weiterhin instabile Konjunktur und die anhaltende Systemkrise sturmfest machen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir checken Ihr Geschäftsmodell und unterstützen Sie bei der strategischen Adjustierung.

Wir organisieren für Sie die Unternehmensnachfolge und nehmen im Vorfeld gerne eine indikative Unternehmensbewertung vor, damit Sie überschlägig eine Markteinschätzung ihres Unternehmens gewinnen.

Wie immer an dieser Stelle ein paar Bonmots zu Aktienmarktstrategien, diesmal wieder von Kostolany:

„Von einem Fünftel der Börse leben die Spekulanten, von vier Fünfteln die Brokerfirmen.“
„Betriebswirtschaft und Technik sind die größten Feinde der Börsenlogik, da die Börse ihre eigene Logik hat.“
„Die Experten sagen's, wissen's aber nicht (über Anlageberater)“.
Haben Sie Rentabilitätsprobleme, sei es mit dem Hintergrund Schweiz oder der geringen Höhe aufgrund der Bankenhonorare oder sind Sie hinsichtlich Ihrer Vermögensdispositionen und Altersvorsorge unsicher, lassen Sie sich von uns beraten. Für ein unverbindliches erstes Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir beraten gegen Honorar und ohne Fixkosten, insbesondere behalten Sie hierbei die Verfügungsmacht und ihr Vermögen in der Hand und wir werden nicht von dem Produkteanbieter bezahlt.

Wollen Sie Ihr Unternehmen gegen die weiterhin instabile Konjunktur und die anhaltende Systemkrise sturmfest machen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir checken Ihr Geschäftsmodell und unterstützen Sie bei der strategischen Adjustierung.

Wir organisieren für Sie die Unternehmensnachfolge und nehmen im Vorfeld gerne eine indikative Unternehmensbewertung vor, damit Sie überschlägig eine Markteinschätzung ihres Unternehmens gewinnen.

Börsentipps Januar 2018

Kaufen, halten, verkaufen? Eventuell Bitcoins verkaufen? Die kritischen Stimmen zu der Internetwährung mehren sich, auch die Versuche, die Kurskapriolen zu deuten. Clemens Fuest hat sich sein Urteil noch nicht abschließend gebildet, er rät zur Vorsorge, der Prüfung einer Regulierung und fragt: „Was ist mit Transaktionen, die in Bitcoin abgewickelt werden? Werden da Steuern erhoben, finden möglicherweise illegale Transaktionen statt? Und man muss natürlich genau beobachten: Entstehen da Risiken für die Finanzstabilität, sobald Institutionen beginnen in Bitcoin zu investieren?“ Ein Analyst kommt zur Anwendung des Metcalfschen Gesetzes, das besagt, dass der Wert eines Netzwerks proportional zum Quadrat der Anzahl der Benutzer im Netzwerk steht und stellt fest, dass das Quadrat des Bitcoin-Netzwerkes (Anzahl der Nutzer) 63 Prozent der Variation der Bitcoin-Preise seit 2013 erklärt. In der letzten Mandanteninformation hatten wir hier über den Bitcoin ausführlich berichtet, der Kurs stand bei gut 11.000 Dollar. Dann schoss er hoch auf fast 20.000. Ein Grund war die Einführung von Terminkontrakten durch zwei große US-Börsen und damit der Vorstoß ins klassische Finanzsystem. Danach rutschte der Kurs jedoch in Richtung 11.000 Dollar ab. Notenbanker und Experten warnen vor der Unberechenbarkeit des Bitcoins und sprechen eher von einem Spekulationsobjekt als einer Währung, da eine der wichtigsten Eigenschaften von klassischem Geld - die Wertstabilität - nicht gewährleistet sei. Gleichzeitig faszinieren Bitcoin und andere Kryptowährungen die Anleger vor allem in Asien. Wie geht die Geschichte aus? Die Staaten werden nicht zulassen, dass illegale Transaktionen steuerfrei in Kryptowährungen abgewickelt werden können. Die Initiatoren der mittlerweile 1.500 Kryptowährungen werden Kasse machen und die vielen Nachzügler unter den Kleinanlegern werden in die Röhre schauen. Nobel-Preisträger Paul Krugman hat bei dem zu erwartenden Kursabsturz einen Vergleich zu Comics gezogen. Er erwartet bei Bitcoin den "Wylie Coyote"-Moment, wenn also Wylie Coyote (ein immer hungriger und vom Pech verfolgter Kojote) über die Klippe hinausrennt, in der Luft stehen bleibt, nach unten schaut und feststellt, dass sich nichts mehr unter ihm befindet. Dann folgt der tiefe Fall. Dies könne sich bei Bitcoin laut Krugman jedoch noch eine Zeit hinziehen. Widmen wir uns wichtigeren Anlagethemen: Wie war 2017 und wie wird 2018. Das Jahr 2017 wurde für den DAX mit 12.300 prognostiziert, der DAX liegt jetzt bei rd. 13.000 und hat in 2017 15 % gut gemacht, der DOW 25. Für Ende 2018 liegt die Durchschnittsschätzung für den DAX bei 13.938 Zählern, also einem Plus von rd. 8 %. Wo liegen die Chancen und Risiken? Beginnen wir mit Risikosymptomen: Große institutionelle Anleger halten mehr liquide Mittel in ihren Portfolios. Zudem setzen sie nun stärker auf werthaltige und zyklische Aktien. Doch ihre Zuversicht ist groß. Während des vergangen Jahres haben wir hier regelmäßig die Parameter durchdekliniert: Die Weltkonjunktur stimmt, ein Wachstumsplus von 4 % wird erwartet. Hieran wird der DAX teilhaben. Die Geldpolitik für 2018 ist wohl ausgemacht: 4 Zinsschritte in den USA und Reduzierung der Bondskäufe in Europa. Wegen der Zinsdifferenzen steigt der Dollar gegenüber dem Euro, der aber wegen der steigenden Nachfrage Ende 2018 wieder stärker werden sollte. Die festverzinslichen Anleihen bergen hohe Risiken wegen des Zinsanstiegs: Kursverluste sind zu erwarten. Zu den gegenläufigen Entwicklungen der Kurse: Steigende Gewinne und steigende Zinsen werden wegen der Konjunktur zunächst die Gewinne für weiter steigenden Kurse sorgen. Was machen die Immobilien? Bei Wohnimmobilien in Ballungszentren werden bereits Höchstpreise und beginnende Blasenbildung gesehen. Wegen des Onlinehandels geraten Gewerbeimmobilien in Verkaufslagen unter Druck, wogegen Logistikimmobilien interessant bleiben. Hier sollte der Normalanleger aber nur über Fonds herantreten. Wie sagte der ehemalige US-Verteidigungsminister Rumsfeld: Problematisch sind unvorhersehbare Unvorhersehbarkeiten. Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse beschreibt ein Buch des Publizisten und Börsenhändlers Nassim Nicholas Taleb. Nach Taleb bezeichnet ein „Schwarzer Schwan“ ein Ereignis, das selten und höchst unwahrscheinlich ist. Was kommt in Frage: Überschießende Inflation, Ausuferung des Nordkoreakonfliktes, Eindämmung der Verschuldung in China mit konjunkturellen Folgen, harter Brexit, keine handlungsfähige Regierung. Was aber klar ist, die Zinsen steigen und steigende Zinsen führen zu sinkenden Preisen. Was tun? Insbesondere ältere Zeitgenossen, die durch Arbeit nicht mehr verlorenes Kapital wiedergewinnen können, sollten durch Liquiditätspositionen Preisverfällen vorbeugen und erst wieder setzen, wenn es über Zinssteigerungen zu einer Preisberuhigung gekommen ist. Jüngere Spekulanten oder solche mit viel Geld mögen weiter setzen und die für 2018 zu erwartenden Preissteigerungen in persönliche Gewinne umsetzen.

Wie immer an dieser Stelle ein paar Bonmots zu Aktienmarktstrategien:

  • "Die Börse wurde geschaffen, um Menschen dafür zu bestrafen, dass sie glauben aus dem Nichts etwas schöpfen zu können." (Crash-Prophet und Börsenguru Marc Faber)
  • "Wenn es um Gerüchte an der Börse geht, darf man als Spekulant nicht einmal seinem eigenen Vater trauen."
  • "Kaufe bei Gerüchten, verkaufe bei Tatsachen."

Haben Sie Rentabilitätsprobleme, sei es mit dem Hintergrund Schweiz oder der geringen Höhe aufgrund der Bankenhonorare oder sind Sie hinsichtlich Ihrer Vermögensdispositionen und Altersvorsorge unsicher, lassen Sie sich von uns beraten. Für ein unverbindliches erstes Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir beraten gegen Honorar und ohne Fixkosten, insbesondere behalten Sie hierbei die Verfügungsmacht und ihr Vermögen in der Hand und wir werden nicht von dem Produkteanbieter bezahlt.

Wollen Sie Ihr Unternehmen gegen die weiterhin instabile Konjunktur und die anhaltende Systemkrise sturmfest machen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir checken Ihr Geschäftsmodell und unterstützen Sie bei der strategischen Adjustierung.

Wir organisieren für Sie die Unternehmensnachfolge und nehmen im Vorfeld gerne eine indikative Unternehmensbewertung vor, damit Sie überschlägig eine Markteinschätzung ihres Unternehmens gewinnen.

Kaufen, halten, verkaufen? Eventuell Bitcoins verkaufen? Die kritischen Stimmen zu der Internetwährung mehren sich, auch die Versuche, die Kurskapriolen zu deuten. Clemens Fuest hat sich sein Urteil noch nicht abschließend gebildet, er rät zur Vorsorge, der Prüfung einer Regulierung und fragt: „Was ist mit Transaktionen, die in Bitcoin abgewickelt werden? Werden da Steuern erhoben, finden möglicherweise illegale Transaktionen statt? Und man muss natürlich genau beobachten: Entstehen da Risiken für die Finanzstabilität, sobald Institutionen beginnen in Bitcoin zu investieren?“ Ein Analyst kommt zur Anwendung des Metcalfschen Gesetzes, das besagt, dass der Wert eines Netzwerks proportional zum Quadrat der Anzahl der Benutzer im Netzwerk steht und stellt fest, dass das Quadrat des Bitcoin-Netzwerkes (Anzahl der Nutzer) 63 Prozent der Variation der Bitcoin-Preise seit 2013 erklärt. In der letzten Mandanteninformation hatten wir hier über den Bitcoin ausführlich berichtet, der Kurs stand bei gut 11.000 Dollar. Dann schoss er hoch auf fast 20.000. Ein Grund war die Einführung von Terminkontrakten durch zwei große US-Börsen und damit der Vorstoß ins klassische Finanzsystem. Danach rutschte der Kurs jedoch in Richtung 11.000 Dollar ab. Notenbanker und Experten warnen vor der Unberechenbarkeit des Bitcoins und sprechen eher von einem Spekulationsobjekt als einer Währung, da eine der wichtigsten Eigenschaften von klassischem Geld - die Wertstabilität - nicht gewährleistet sei. Gleichzeitig faszinieren Bitcoin und andere Kryptowährungen die Anleger vor allem in Asien. Wie geht die Geschichte aus? Die Staaten werden nicht zulassen, dass illegale Transaktionen steuerfrei in Kryptowährungen abgewickelt werden können. Die Initiatoren der mittlerweile 1.500 Kryptowährungen werden Kasse machen und die vielen Nachzügler unter den Kleinanlegern werden in die Röhre schauen. Nobel-Preisträger Paul Krugman hat bei dem zu erwartenden Kursabsturz einen Vergleich zu Comics gezogen. Er erwartet bei Bitcoin den "Wylie Coyote"-Moment, wenn also Wylie Coyote (ein immer hungriger und vom Pech verfolgter Kojote) über die Klippe hinausrennt, in der Luft stehen bleibt, nach unten schaut und feststellt, dass sich nichts mehr unter ihm befindet. Dann folgt der tiefe Fall. Dies könne sich bei Bitcoin laut Krugman jedoch noch eine Zeit hinziehen. Widmen wir uns wichtigeren Anlagethemen: Wie war 2017 und wie wird 2018. Das Jahr 2017 wurde für den DAX mit 12.300 prognostiziert, der DAX liegt jetzt bei rd. 13.000 und hat in 2017 15 % gut gemacht, der DOW 25. Für Ende 2018 liegt die Durchschnittsschätzung für den DAX bei 13.938 Zählern, also einem Plus von rd. 8 %. Wo liegen die Chancen und Risiken? Beginnen wir mit Risikosymptomen: Große institutionelle Anleger halten mehr liquide Mittel in ihren Portfolios. Zudem setzen sie nun stärker auf werthaltige und zyklische Aktien. Doch ihre Zuversicht ist groß. Während des vergangen Jahres haben wir hier regelmäßig die Parameter durchdekliniert: Die Weltkonjunktur stimmt, ein Wachstumsplus von 4 % wird erwartet. Hieran wird der DAX teilhaben. Die Geldpolitik für 2018 ist wohl ausgemacht: 4 Zinsschritte in den USA und Reduzierung der Bondskäufe in Europa. Wegen der Zinsdifferenzen steigt der Dollar gegenüber dem Euro, der aber wegen der steigenden Nachfrage Ende 2018 wieder stärker werden sollte. Die festverzinslichen Anleihen bergen hohe Risiken wegen des Zinsanstiegs: Kursverluste sind zu erwarten. Zu den gegenläufigen Entwicklungen der Kurse: Steigende Gewinne und steigende Zinsen werden wegen der Konjunktur zunächst die Gewinne für weiter steigenden Kurse sorgen. Was machen die Immobilien? Bei Wohnimmobilien in Ballungszentren werden bereits Höchstpreise und beginnende Blasenbildung gesehen. Wegen des Onlinehandels geraten Gewerbeimmobilien in Verkaufslagen unter Druck, wogegen Logistikimmobilien interessant bleiben. Hier sollte der Normalanleger aber nur über Fonds herantreten. Wie sagte der ehemalige US-Verteidigungsminister Rumsfeld: Problematisch sind unvorhersehbare Unvorhersehbarkeiten. Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse beschreibt ein Buch des Publizisten und Börsenhändlers Nassim Nicholas Taleb. Nach Taleb bezeichnet ein „Schwarzer Schwan“ ein Ereignis, das selten und höchst unwahrscheinlich ist. Was kommt in Frage: Überschießende Inflation, Ausuferung des Nordkoreakonfliktes, Eindämmung der Verschuldung in China mit konjunkturellen Folgen, harter Brexit, keine handlungsfähige Regierung. Was aber klar ist, die Zinsen steigen und steigende Zinsen führen zu sinkenden Preisen. Was tun? Insbesondere ältere Zeitgenossen, die durch Arbeit nicht mehr verlorenes Kapital wiedergewinnen können, sollten durch Liquiditätspositionen Preisverfällen vorbeugen und erst wieder setzen, wenn es über Zinssteigerungen zu einer Preisberuhigung gekommen ist. Jüngere Spekulanten oder solche mit viel Geld mögen weiter setzen und die für 2018 zu erwartenden Preissteigerungen in persönliche Gewinne umsetzen.

Wie immer an dieser Stelle ein paar Bonmots zu Aktienmarktstrategien:

"Die Börse wurde geschaffen, um Menschen dafür zu bestrafen, dass sie glauben aus dem Nichts etwas schöpfen zu können." (Crash-Prophet und Börsenguru Marc Faber)
"Wenn es um Gerüchte an der Börse geht, darf man als Spekulant nicht einmal seinem eigenen Vater trauen."
"Kaufe bei Gerüchten, verkaufe bei Tatsachen."
Haben Sie Rentabilitätsprobleme, sei es mit dem Hintergrund Schweiz oder der geringen Höhe aufgrund der Bankenhonorare oder sind Sie hinsichtlich Ihrer Vermögensdispositionen und Altersvorsorge unsicher, lassen Sie sich von uns beraten. Für ein unverbindliches erstes Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir beraten gegen Honorar und ohne Fixkosten, insbesondere behalten Sie hierbei die Verfügungsmacht und ihr Vermögen in der Hand und wir werden nicht von dem Produkteanbieter bezahlt.

Wollen Sie Ihr Unternehmen gegen die weiterhin instabile Konjunktur und die anhaltende Systemkrise sturmfest machen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir checken Ihr Geschäftsmodell und unterstützen Sie bei der strategischen Adjustierung.

Wir organisieren für Sie die Unternehmensnachfolge und nehmen im Vorfeld gerne eine indikative Unternehmensbewertung vor, damit Sie überschlägig eine Markteinschätzung ihres Unternehmens gewinnen.

Börsentipps Dezember 2017

Kaufen, halten, verkaufen? Eventuell Bitcoins kaufen? Immer häufiger fragen uns Kunden an, wir sollten einen beabsichtigten Kauf beurteilen bzw. eine bereits vollzogenen Kauf gutheißen. Fachfremde haben sich in die Materie eingelesen und äußern sich (oberflächlich) kompetent. Die Digitalwährung Bitcoin reißt einen Rekord nach dem anderen. Letze Woche stieg ihr Wert erstmals über 11 000 US-Dollar. Allein seit Jahresbeginn hat er sich mehr als verzehnfacht. Wer will da an der Seitenauslinie verweilen und nicht dabei sein? Bitcoin-Freunde träumen von der Währung der Zukunft und von weiteren Wertsteigerungen. Kritiker warnen vor einer gigantischen Finanzblase. Jetzt kommen auch offizielle Regulierer, Notenbanker und sogar Religionsbehörden nicht mehr daran vorbei, sich zum Bitcoin zu äußern. Der Grundtenor: Besser die Finger davon lassen! Die deutsche Finanzaufsicht warnt gar vor einem Totalverlust. Im Internet kursiert seit einiger Zeit folgende Rechnung: 2010 hatte ein Programmierer zwei Pizzen für 10 000 Bitcoins gekauft. Heute wäre dieser Betrag rund 100 Millionen Dollar wert. Besonders seit Anfang des Jahres steigt der Wert der Digitalwährung immer rasanter. Manch einer fühlt sich gar an die berühmte Amsterdamer Tulpenmanie erinnert. Im 17. Jahrhundert schlug eine zunächst harmlose Blumen-Liebhaberei reicher Niederländer in einen irrationalen Kaufrausch um. Die Amsterdamer rissen sich um die Tulpenzwiebeln, weil sie an immer weitere Wertsteigerungen glaubten. Am Ende waren manche Zwiebeln so teuer wie ein Haus - dann kam der Preisabsturz. Es gibt nichts, was für Bitcoin spricht, außer der Hoffnung, dass man ihn an jemanden für mehr verkaufen kann, als man dafür bezahlt hat. Ein Absturz des Bitcoins bis auf 100 Dollar wäre kein Wunder. Und: Während die Amsterdamer nach dem Zusammenbruch der Tulpen-Blase wenigstens noch ein paar Blumenzwiebeln besaßen, steht hinter einer Digitalwährung gar kein materieller Wert. Der Bitcoin ist die bekannteste von inzwischen über 1000 Digitalwährungen, die auch Kryptowährungen genannt werden. Eine Figur namens Satoshi Nakamoto, deren Identität bis heute nicht eindeutig geklärt ist, soll sie 2009 in Umlauf gebracht haben. Anders als herkömmliche Währungen wird der Bitcoin nicht von Zentralbanken und Regierungen kontrolliert. Es gibt auch keine Scheine oder Münzen in den Händen, sondern nur Bits und Bytes auf Computern. Bitcoins werden durch gigantische Rechenprozesse erzeugt. Dieses sogenannte Mining wird immer komplizierter, der Stromverbrauch dafür immer größer. Der bekannteste Kritiker ist wohl Jamie Dimon: Mit der Digitalwährung wird es nicht gut ausgehen, urteilte der JP Morgan-Chef auf einer Konferenz im September. „Bitcoin ist ein einziger Betrug“, und es sei ‚schlimmer als die Tulpenblase“. Auch Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein spricht von einer Bitcoin Blase. Star-Investor Warren Buffet riet den Leuten, die Finger von Bitcoin zu lassen, da sie nur eine Illusion seien. Nun könnte man Bankern und Geschäftemachern wie Buffet, Blankfein und Dimon Geschäftsinteressen unterstellen. Doch selbst der linksliberale Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz forderte ein Verbot, da die Digitalwährung keinerlei sinnvolle soziale Funktion erfüllt. Die Bundesbank warnt vor dem spekulativen Charakter, die Finanzaufsicht Bafin vor einem Totalverlust, ähnlich wie die Europäische Zentralbank. Die chinesische Zentralbank hat den Handel in Yuan verboten. Und die amerikanische Zentralbank Fed mahnt: Bitcoin könne das Finanzsystem destabilisieren. Was spricht für eine Digitalwährung? Es sei an die freiheitlichen Ökonomen Friedrich August von Hayek und Ludwig von Mises erinnert, die gegen staatliches Geld waren und die Auffassung vertraten, jeder solle sich die Währung selber aussuchen dürfen; beide hatten die Geschichte des Geldes untersucht und den Missbrauch des staatlichen Geldmonopols angeprangert, wohl zu Recht. Der Glaube an das Bitcoin-System liegt in der Technik begründet, die dahinter steckt: der Blockchain. Über sie habe niemand Kontrolle. Einzelne Daten werden in Blöcke geschrieben und wie in einer Kette miteinander verschränkt. Versucht man einen Block zu manipulieren, bricht die Kette - daher ist sie fälschungssicher, so heißt es. Sichergestellt werden soll das von gigantischen Rechenzentren, welche die Transaktionen überprüfen. Millionen Rechner werkeln im Hintergrund, ohne dass ein einzelner Einfluss nehmen könnte. Droht jetzt der große Bitcoin Knall? Die ersten Pioniere haben sich jedenfalls abgewendet. Rick Falkvinge, der Gründer der schwedischen Piratenpartei und Vordenker der Szene, hat vor wenigen Tagen einen Text auf seine Internetseite gestellt, in dem er sich von Bitcoin lossagt. „Niemand, den ich kenne, benutzt Bitcoin noch für irgendetwas, weil es Stunden dauert, eine Transaktion zu beenden, und sie mehr als 20 Dollar kostet“, schreibt er. Ihn habe im Jahr 2011 an Bitcoin fasziniert, dass Transaktionen frei, verlässlich und unmittelbar waren. Heute sei er ein Spekulationsobjekt, das noch dazu sehr viel Strom verbraucht. Der Bitcoin-Hype hat auch Deutschland erfasst. Eine Umfrage für SPIEGEL ONLINE zeigt aber einen Generationsunterschied: Jeder Dritte der unter 40-Jährigen sieht in der Digitalwährung eine reelle Geldanlage. Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für SPIEGEL ONLINE zeigt: Der Bitcoin ist in Deutschland inzwischen fast überall bekannt. Nur vier Prozent der Bürger wussten nicht, worum es sich dabei handelt. Als Geldanlage jedoch führt der Bitcoin in Deutschland noch ein Nischendasein. Knapp 15 Prozent der Bürger planen "eher" oder "auf jeden Fall", Bitcoin zu kaufen oder haben es bereits getan. Mehr als drei Viertel der Bürger haben das jedoch nicht vor, 64 Prozent antworten sogar mit einem entschiedenen "auf keinen Fall". Noch sind Bitcoin ein Nischenprodukt. Damit spiegelt die Umfrage ziemlich genau die Vorlieben der Deutschen bei der Geldanlage wieder: Nur 14 Prozent der Bürger besitzen Umfragen zufolge überhaupt Aktien oder Aktienfonds - also Geldanlagen, die auch Verluste einbringen können. Der Rest legt sein Geld lieber ohne Risiko an - auf Sparbüchern oder Tagesgeldkonten. Die Civey-Umfrage offenbart allerdings einen erheblichen Unterschied zwischen den Generationen: Je jünger, desto Bitcoin. Bei den unter 30-Jährigen besitzt fast jeder Zehnte bereits die Kryptowährung, weitere 27,3 Prozent planen den Kauf. Damit gilt der Bitcoin in dieser Altersgruppe bei mehr als jedem dritten Befragten als sinnvolle Geldanlage. Bei den Befragten von 30 bis 39 Jahren zeigt sich ein ähnliches Bild, hier ist es exakt ein Drittel, die Bitcoins entweder bereits besitzen oder den Kauf planen. Allerdings ist in dieser Altersgruppe auch der Anteil derer wesentlich größer als bei den Jüngeren, die "auf keinen Fall" in die Kryptowährung investieren wollen (43,4 zu 33,8 Prozent). Weit zurückhaltender sind die älteren Befragten - bei den Altersgruppen über 40 Jahren steht jeweils eine deutliche absolute Mehrheit dem Bitcoin-Kauf entschieden ablehnend gegenüber. Doch auch ihnen ist die Digitalwährung ein Begriff, selbst bei den über 65-Jährigen gaben nur rund vier Prozent an, den Bitcoin nicht zu kennen. Je jünger, desto offener für Bitcoin. Kaum eine Rolle bei der Haltung zum Bitcoin scheint hingegen zu spielen, wie viel Geld man überhaupt zur Verfügung hat. Angesichts des hohen Risikos wäre es durchaus denkbar, dass vor allem Menschen mit hohen Einkommen mit einem Kauf liebäugeln - quasi als Spielgeld mit hohen Gewinnchancen, dessen Verlust aber zu verschmerzen wäre. Unterteilt man die Befragten aber anhand ihrer Kaufkraft, unterschieden sich die Antworten kaum. Auch die Schulbildung oder der Beschäftigungsstatus wirkte sich nicht auffällig auf die Antworten aus. Tatsächlich scheint es eine Frage des Alters zu sein, wie offen jemand dem Bitcoin-Kauf gegenübersteht. Bitcoin ist aber nicht nur ein Bezahlsystem, sondern auch eine Währung an sich. Er ist also nicht nur Alternative zu Bargeld und Kreditkarte, sondern auch zu Euro und Dollar. Hinter der Währung steckt das revolutionäre Blockchain-Prinzip: eine dezentrale Datenbank, die alle Bezahlvorgänge der Digitalwährung verschlüsselt und dokumentiert. Sie ist ein kollektives Buchhaltungssystem aller Bitcoin-Transaktionen, die jemals getätigt wurden. Die Datenkette verlängert sich mit jeder Transaktion um ein weiteres Datenpaket und aktualisiert sich laufend selbst. Das digitale Währungssystem von Kryptowährungen ist von Staaten und Zentralbanken unabhängig. Das bietet Anonymität. Außerdem sind Bitcoins durch die Blockchain-Technologie fälschungssicher und lassen sich auf der ganzen Welt in Sekunden einsetzen. Wo sich bisher Finanzbuchhalter bei Transaktionen von Firmengeld durch Zahlenkolonnen hangelten, laufen mit Blockchains sämtliche Transaktionen automatisch im Hintergrund. Wie werden Bitcoins hergestellt? Im Gegensatz zu herkömmlichem Geld braucht es keine Zentralbank oder Notenbank, um die Währung auszugeben. Bitcoins entstehen auf den Rechnern ihrer Nutzer. Die Computer stellen durch komplexe Software Rechenleistung bereit, durch welche neue Bitcoins "geschürft" werden. Mit einem normalen PC lohnt sich das Schürfen längst nicht mehr, denn durch die starken Kursanstiege wird immer mehr Rechenleistung benötigt, um einen Bitcoin herzustellen. Professionelle Bitcoin-Schürfer stellen deshalb ganze Armeen von Rechnern auf, um gemeinsam leistungsstarke Netzwerke zu schaffen. Weltweit laufen "Mining"-Rechner Tag und Nacht und saugen dabei riesige Mengen an Strom: laut Berechnungen mehr als die US-Großstädte Chicago und San Francisco zusammen. So undemokratisch wie Geld nur sein kann, doch Gleichheit vor dem Bitcoin hin oder her: Die Cyberwährung hat auch große Nachteile. Der irrsinnige Stromverbrauch ist einer davon. Die Produktion von und vor allem der Handel mit Bitcoins benötigt in diesem Jahr ungefähr so viel Strom wie Irland oder Marokko. Im Falle eines Crashs ist es sehr gut möglich, dass das Bitcoin-Netzwerk aufgrund der aktuellen Kapazitätsgrenze von circa fünf Transaktionen pro Sekunde komplett überlastet wird - und keiner kommt raus. Elisabeth Roegele, die Chefin der deutschen Wertpapieraufsicht, kommentierte den Hype trocken: „Im Zweifelsfall droht Anlegern ein Totalverlust.“ Der Bitcoin-Kurs wird wesentlich auch durch politische Faktoren geprägt. Chinesische Anleger und Spekulanten, die die Kontrolle in ihrer Diktatur fürchten, versuchen sich mit ihren Bitcoins dieser Kontrolle zu entziehen und haben dadurch den Kurs in den vergangenen Jahren nach oben getrieben - das macht einen großen Anteil an der gegenwärtigen Blase aus. Unsere Beurteilung? Besser als Lotto und andere staatlich überwachten Wettspiele, aber schlechter als die hier regelmäßig besprochenen Anlagen in Wertpapieren oder Immobilien. Was verbirgt sich hinter der Kryptowährung? Im Ergebnis eine Zahl, die man im x-ten Block einsehen kann, wenn man die Passwörter nicht vergessen hat. Was verbirgt sich hin dem Euro? Das zeigt ein Blick in die Bilanz der Bundesbank: Saldiert man die Forderungen mit den Verbindlichkeiten in der Bilanz verbleiben für die umlaufende Geldmenge Gold, Wertpapiere, Währungsreserven und Kredite, alle nicht ohne Risiken, aber diese sind nachvollziehbar. Riesige Wertschwankungen sind unüblich, die Wechselkurse sind relativ konstant. Die Spiegelumfrage hat des Pudels Kern aufgedeckt: Die Anleger haben das Risiko erkannt und entsprechend ihrem Alter in ihrem Anlageportefeuille gewichtet. Wer Börsenabstürze schon miterlebt hat, weiß um die Abwicklung von Verkauforders wenn alle zum Ausgang in Geld stürmen: Nur wenigen Privilegierten gelingt das, die Letzten beißen die Hunde. Was zum Systemzusammenbruch führen könnte ist die zunehmende Rechnerleistung, die beim Schürfen neuer Coins (mittlerweile gibt es rund 1000 Kryptowährungen) und bei Transaktionen benötigt wird, da immer ein neuer Block entsteht. Was systemisch bedenklich ist, ist die Kreditfinanzierung von Coins durch den Anleger. Nicht dass hier eine Bank um Kredit nachgefragt wird, aber das in Coins investierte Geld wird ja erspart für diesen Zweck und andere Investitionen, die ansonsten ohne Kredit finanziert worden wären, werden nunmehr mit Kredit finanziert. Da mittlerweile auch Hausfrauen ohne ökonomische Kenntnisse von dem Hype infiziert werden, die bisher Erfahrungen mit Schenkkreisen oder Hütchenspielen hatten, Taxifahrer fundierte Tipps geben und Kirchen Stellung beziehen, scheint es nach persönlicher Erfahrung bis zum Knall nicht mehr lange hin zu sein. Was macht die Wirtschaft? Die Deutsche Bank erwartet eine Fortsetzung des Konjunkturaufschwungs. Das eröffnet Kurschancen. Eine Welt ohne Risiken sieht sie aber nicht. Als wichtigstes wirtschaftliches Risiko nennt die Bank ein unerwartetes Anspringen der Inflation, als dessen Folge die Notenbanken ihre Geldpolitik schneller straffen würden als derzeit an den Finanzmärkten vorhergesehen. Die Deutsche Bank stellt sich auf ein solches Szenario ein, indem sie bis Ende 2018 vier Leitzinserhöhungen der Fed voraussagt, während die Mehrheitsmeinung an den Finanzmärkten von zwei Leitzinserhöhungen ausgeht. In der Eurozone könnte die Europäische Zentralbank ab der zweiten Hälfte des Jahres 2018 mehr Vertrauen in den Konjunkturaufschwung erlangen und die Finanzmärkte dadurch veranlassen, eine straffere Geldpolitik einzupreisen. An den Märkten für zehnjährige Staatsanleihen sieht die Deutsche Bank daher Renditesteigerungen voraus. Ende des Jahres 2018 könnte die zehnjährige Bundesanleihe mit 0,90 Prozent rentieren und die zehnjährige amerikanische Staatsanleihe mit 3 Prozent. Nachdem die Anleger in den vergangenen Jahren mit einer guten Performance solcher Papiere verwöhnt worden sind, können damit in Zukunft Kursverluste drohen“, warnt UIrich Stephan, der Chef-Anlagestratege der Deutschen Bank. „Nach Jahren einer expansiven Geldpolitik und niedrigen Wirtschaftswachstums sind jetzt die Unternehmensgewinne die fundamentalen Kurstreiber.“ In den Vereinigten Staaten würden zunehmend die Investitionen der Unternehmen anstelle von Aktienrückkaufprogrammen eine wichtige Quelle steigender Gewinne je Aktie sein, was positiv zu werten sei. In Europa erwartet Stephan überdurchschnittliche Steigerungen der Unternehmensgewinne je Aktie vor allem in Italien und in der Schweiz. Die DZ Bank sieht den Dax auf 14000 Punkte steigen. „Die Bewertung der Aktien ist nicht mehr günstig, aber auch nicht generell zu teuer“, stellt die Bank fest. Angesichts der erwarteten Steigerung der Unternehmensgewinne um 8 bis 10 Prozent im kommenden Jahr könnten daher auch die Aktienkurse weiter steigen, ohne dass die Bewertungen der Aktien zulegten. „Wenn es Überbewertungen gibt, finden sie sich am Anleihemarkt“, ergänzte die Bank. Es mehrten sich zwar die Gefahrenzeichen für ein Ende der Hausse, aber viele Ampeln stünden noch nicht auf Rot. Die DZ Bank nennt für Ende 2016 ein Dax-Ziel von 14 000 Punkten, aber dies heißt nicht, dass die Analysten der Bank einen linearen Anstieg der Kurse erwarten. Zwischenzeitliche Kursrückschläge sind immer möglich. In diesem Jahr habe der Dax bisher nur Kursrückgänge von maximal 4 Prozent erlebt, sagte Kahler, der dies als sehr ungewöhnlich bezeichnet, denn bei einer langfristigen Betrachtung habe der Dax bisher innerhalb eines Jahres um 17 Prozent geschwankt. Es wäre kein Beinbruch, wenn der Dax in den kommenden Monaten bis rund 11 800 Punkte nachgäbe, so die Bank. Das Musterportfolio der Bank besteht derzeit zu 41 Prozent aus Aktien und zu 59 Prozent aus Anleihen. Die Dekabank rät Anlegern, vor Neuengagements am Aktienmarkt einen Rückschlag abzuwarten. Die geldpolitische Wende in den Vereinigten Staaten, wo die Bank in den kommenden 24 Monaten sechs Leitzinserhöhungen erwartet, werde die Märkt etwas durchschütteln, solche temporären Unsicherheiten seien aber normal, eher ungewöhnlich sei dieses Jahr mit seinen geringen Aktienkursschwankungen gewesen. Letztlich werde es 2018 zu keinen Verwerfungen kommen. Zu erwarten sei eine Zwischenkorrektur, die den Dax von derzeit 13 000 auf 11 000 Punkte drücken könnte. „Das wäre dann eine Einstiegsgelegenheit in Europa und auch an den Börsen der Schwellenländer“, so die Bank zu Journalisten. Immobilien werden trotz Höchstpreisen nicht in einer Blase gesehen, denn für eine Spekulationsblase fehle dem Boom ein wesentliches Element: eine deutlich wachsende private Verschuldung zur Finanzierung der Immobilien. Die Privatkunden von Julius Bär halten nach wie vor relativ viel Kasse in ihren Portfolios, der Barmittelanteil habe zuletzt bei 21 Prozent gelegen. Was tun? Insbesondere bei älteren Zeitgenossen, die durch Arbeit nicht mehr verlorenes Kapital wiedergewinnen können, sollten durch Liquiditätspositionen Preisverfällen vorbeugen und dann gegebenenfalls setzen. Jüngere Spekulanten oder solche mit viel Geld mögen weiter setzen. In Kryptowährungen jedoch nur, wenn sie zu weit von Baden-Baden entfernt wohnen.

Wie immer an dieser Stelle ein paar Bonmots zu Aktienmarktstrategien:

  • „Investiere nur in eine Aktie, deren Geschäft du auch verstehst.” - Waren Buffett - (soweit um Bitcoin)
  • „Die beiden schwersten Sachen an der Börse sind, einen Verlust hinzunehmen und einen kleinen Profit nicht zu realisieren.” - André Kostolany -
  • Es ist bei weitem besser, ein herausragendes Unternehmen zu einem anständigen Preis zu kaufen, als ein anständiges Unternehmen zu einem herausragenden Preis.” — Waren Buffett —

Haben Sie Rentabilitätsprobleme, sei es mit dem Hintergrund Kapitalanlage in oder Finanzierung aus der Schweiz oder der geringen Höhe aufgrund der Bankenhonorare oder sind Sie hinsichtlich Ihrer Vermögensdispositionen und Altersvorsorge unsicher, lassen Sie sich von uns beraten. Für ein unverbindliches erstes Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir beraten gegen Honorar und ohne Fixkosten, insbesondere behalten Sie hierbei die Verfügungsmacht und ihr Vermögen in der Hand und wir werden nicht von dem Produkteanbieter bezahlt.

Wollen Sie Ihr Unternehmen gegen die weiterhin instabile Konjunktur und die anhaltende Systemkrise sturmfest machen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir checken Ihr Geschäftsmodell und unterstützen Sie bei der strategischen Adjustierung.

Wir organisieren für Sie die Unternehmensnachfolge und nehmen im Vorfeld gerne eine indikative Unternehmensbewertung vor, damit Sie überschlägig eine Markteinschätzung ihres Unternehmens gewinnen.

Kontaktdaten

Unkelbach Treuhand GmbH
Wirtschaftsprüfer
Steuerberater

Gartenstraße 30
79098 Freiburg im Breisgau

0761/385420
info@unkelbach-treuhand.de